Image Image Image Image Image Image Image Image Image

2017 Juni

„Vertretungsstunde“: Auf Umwegen in die Werbe- und PR-Agentur

Eingetragen am 07.06.2017

7. Juni 2017 | By |

IMG_0832Am 2. Juni war wieder „Vertretungsstunde“ in der Neuköllner Zuckmayer-Schule. Carmen Vallero von der Peperoni Werbe- und PR-Agentur begann sie mit Fragen an die Schülerinnen und Schüler: wer ist in Berlin geboren, wer spricht welche Sprache, wer hat die meisten Geschwister oder: wer kann gut kochen? Dann erfuhr die Klasse anhand von richtigen und falschen Aussagen auf ausgeteilten Karten auch etwas mehr über die „Vertretungslehrerin“. Gerade das Raten machte allen Spaß –ist sie Polizistin, Lehrerin, Schauspielerin oder bei der Müllabfuhr? Fährt sie Fahrrad, Motorrad oder nur mit Chauffeur?

Carmen Vallero hat nach der Realschule eine Ausbildung in einem Rechtsanwaltsbüro in Niedersachsen absolviert. Sie verriet, dass ihre Noten nie gut waren und in ihrem Umfeld wenig Inspiration oder Vorbilder, um sich in der Schule mehr anzustrengen. Die ungeliebte Ausbildung hat ihr jedoch viel ermöglicht – z. B. das erste eigene Geld, um den Führerschein zu machen und zu verreisen. Als frischgebackene Rechtsanwalts-und Notargehilfin ging sie kurz vor Mauerfall nach Berlin, um weiter in dem erlernten Beruf zu arbeiten. Nach zwei Auslandsaufenthalten sattelte sie um und arbeitete als Sekretärin im Berlin Verlag, bewarb sich dann über den § 11 des Berliner Hochschulgesetzes an der Universität der Künste und konnte dort auch ohne Abitur Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studieren. Nach einigen Jahren in einer Event-Agentur übernahm sie für die Deutsche AIDS-Hilfe die Öffentlichkeitsarbeit und war anschließend als Freiberuflerin für unterschiedliche Auftraggeber tätig. Heute arbeitet sie als Kommunikationsberaterin in der Peperoni Werbe- und PR-Agentur und betreut u. a. die Kampagnen der Berliner Stadtreinigung.

IMG_0831Besondere Aufmerksamkeit in der Klasse herrschte bei der Schilderung der eigenen Erlebnisse wie z. B. einer Veranstaltung mit der Bundeskanzlerin, der Arbeit mit Social Media, die Erfahrungen mit Praktikanten in der Agentur. Carmen Vallero ermunterte die Schüler vor allem, die vielen Möglichkeiten, die sich ihnen bieten, zu nutzen und sich über Ausbildungen zu informieren, den MSA anzustreben und sich immer vor Augen zu halten, dass jede Ausbildung ein guter Anfang ist, um in das Berufsleben einzusteigen. Schließlich ist auch ihre eigene Biografie ein Beispiel dafür, dass ein erlernter Beruf nicht für immer ist und man viel weiter kommen kann. Am Ende der Stunde wurde noch einmal diskutiert, warum und wann ein Beruf eigentlich „gut“ ist. Hier setzten die Schüler den Spaß an der Arbeit in einem guten Team an die erste Stelle – noch vor dem Geldverdienen. Und genau das wünschte die Vertretungslehrerin allen Schülerinnen und Schülern: Wer nicht aufgibt, kann Großes erreichen, es lohnt sich!

Leadership in Dialogue im Non-Profit-Bereich

Eingetragen am 02.06.2017

2. Juni 2017 | By |

IMG_8492

Wie sieht die Arbeit im gemeinnützigen Bereich aus? Vor welchen Herausforderungen stehen Non-Profit-Organisationen und welche Unterschiede gibt es im sozialen Bereich zwischen Deutschland und den Herkunftsländern der Teilnehmenden?

Leadership in Dialogue verbrachte den dritten Programmtag zum Thema Non-Profit-Bereich. Die Teilnehmenden mit und ohne Fluchtgeschichte waren zu Gast im Pflegewohnheim des Unionhilfswerks „Am Plänterwald“.

Anne Fritzsche, Sozialarbeiterin, Céline Calvet vom ambulaten Hospizdienst sowie Ergotherapeutin Esther Hackenberg erklärten, wie ihre Arbeit im Pflegewohnheim aussieht. Dabei begeisterten sie die Teilnehmenden mit ihrer Motivation und Freude am Beruf. Beides war im Auftreten der Frauen und ihren Erzählungen aus dem Arbeitsalltag deutlich zu spüren. Selbstverständlich ist das nicht – könnten die Mitarbeiterinnen doch genauso gut wegen Überlastung klagen. Denn auch „Am Plänterwald“ fehlt es wie fast überall im Pflegebereich an Personal und die Mitarbeiter*innen leisten daher häufig mehr als eigentlich für eine Person vorgesehen ist.

Wie die Begeisterung der Mitarbeiterinnen sich auf die Atmosphäre im Haus auswirkt, erfuhren die Teilnehmenden in persönlichen Gesprächen. Zu zweit oder dritt besuchten sie Bewohner*innen und tauschten sich beispielsweise über das Leben in Deutschland, die Heimatländer und kulturelle Besonderheiten aus. Eine Win-Win-Situation: Die Senior*innen freuen sich über Gesellschaft und sind daran interessiert, neue Menschen kennenzulernen. Und die Geflüchteten wollen die Sprache üben und mehr über Deutschland, seine Geschichte und die Gesellschaft erfahren.

Jeden ersten Sonntag im Monat wollen sich einige Geflüchtete nun zum Besuch im Pflegewohnheim verabreden, um mit den alten Menschen zu sprechen. Organisiert werden die am 5. November startenden Treffen von Yahya Mirzayev, ehemaligem Finanzmanager von Radio Free Europe in Aserbaidschan, und Nawid Arafat, Machinenbau-Ingenieur aus Afghanistan.

Und noch ein weiteres ehrenamtliches Projekt wurde initiiert: Interkulturelle Konftliktlotsen-Tandems sollen bei Konflikten zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund schlichten.

Beide Projekte und weitere Ergebnisse aus dem Programm werden wir auf unserer diesjährigen Abschlussveranstaltung am 9. Oktober vorstellen, zu der wir unsere Mitglieder und Beiräte sowie Gesprächspartner*innen und Freund*innen des Vereins ganz herzlich einladen.

Unser herzlicher Dank gilt den Gastgeberinnen und Klaus-Jürgen Schüler vom Pflegewohnheim „Am Plänterwald“ sowie den beiden Gesprächspartnerinnen Sabine Schreiber und Margarete Heitmüller, die jeweils Einblicke und Austausch zu ihren Arbeitsbereichen „Kita“ und „Volksentscheide in Berlin“ ermöglichten.