Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Leadership-Exkursion nach Poznan

Leadership- Exkursion nach Posen am 23./24. September 2016

ein Europa – viele Sichtweisen und Herausforderungen

Was können Führungskräfte aus Wirtschaft, öffentlichem und Non-Profit-Bereich aus Berlin/Brandenburg Führungskräften in Posen mitgeben und für sich selbst mitnehmen?
Wir bieten ein zweitägiges Leadership-Programm inklusive Austausch mit polnischen Führungskräften aus Wirtschaft, öffentlichem und Non-Profit-Bereich darüber, wie deren Herausforderungen aussehen und wie sie diese zu bewältigen versuchen. Wir werden eine bunt gemischte Gruppe von 20 Teilnehmenden aus Berliner und Brandenburger Führungskräften sein. Die Termine finden alle auf Deutsch statt mit Ausnahme des Gesprächs am Samstag 11.00 – 12.30 Uhr, das auf Englisch stattfinden wird.

Das Anmeldeformular mit Infos zu Anmeldung und Teilnahmekosten können Sie hier herunterladen. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V. statt.

640px-Poznań,_Stary_Rynek_(domki_budnicze_i_ratusz)

By Mains, CC BY-SA 3.0 pl

Programm

Freitag, den 23. September 2016

09.40 – 12.25              Anreise mit dem Zug von Berlin Ostbahnhof nach Posen

während der Fahrt kleiner Impuls über die Geschichte, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft von Posen und der Region Wielkopolska (Großpolen)
– Dieter Krawcynski, Berater für deutsch-polnische Kooperationen

13.00 – 15.30              Mittagessen am Marktplatz und Bezug der Zimmer im Hotel Rzymski

15.30 – 16.30              Öffentlicher Bereich: Einblick in die städtischen Organisationsstrukturen

Was sind die Herausforderungen von Posen? Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede gibt es zu Berlin und Brandenburg? Was macht die Stadt in der Daseinsvorsorge selbst, was ist in öffentliche Unternehmen ausgelagert, was privatisiert? (z.B. Straßenreinigung, Verkehrsbetriebe, Schwimmbäder, Strom- und Wasserversorgung, Krankenhäuser, Seniorenheime, usw.)

Wie sehen die Stärken von Poznan als Unternehmensstandort aus und wo liegen aus Sicht des Oberbürgermeisters und des Leiters des Amtes für Investitionsförderung die Schwächen?
– Jacek Jaskowiak, Oberbürgermeister von Posen
Marcin Przyłębski, Leiter Amt für Investitionsförderung

17.15 – 18.30              Wirtschaft: Herausforderungen bei der Einrichtung einesGesundheitszentrums
Gerold Voss startete mit einem Tischerleiunternehmen in Poznan, heute ist er Initiator und Inhaber eines Gesundheitszentrums, in dem er privatwirtschaftliche, staatliche und gemeinnützige Einrichtungen der Gesundheitsvorsorge und Seniorenpflege zusammenbringt. Wie sehen die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Allgemeinen und wie sieht das Gesundheits- und Sozialsystem im besonderen in Polen aus und was sind aus seiner praxisbezogenen Unternehmersicht die staatlichen Optionen und Hemmnisse für die Realisierung von Public-Privat-Partnership-Projekte im Gesundheitswesen?
– Besuch im „Gesundheitszentrum“ Starołeka und Gespräch mit dessen Initiator und Inhaber Gerold Voss

20.00 – 22.00                  Abendessen mit den Businesskunden einer Sprachschule

Einblick in die Sichtweise von Polen auf aktuelle gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Herausforderungen sowie die Rolle verschiedener Akteure wie der katholischen Kirche. Gesprächspartner*innen sind die Besucher von Deutschkursen einer Sprachschule, die sich freuen, ihre Sprachkenntnise in der Praxis anzuwenden.
–  Barbara Barłóg, Geschäftsführerin des be better club und Kunden ihrer Sprachschule

 

Samstag, den 24. September 2016

08.00 – 09.00              Frühstück

09.30 – 10.30              Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede gibt es?

Austausch im Seminarraum des Hotels Rzymski

11.00 – 12.30              Non-Profit-Bereich: Zivilgesellschaftliche Strukturen im heutigen Polen

Von Vereinen für Menschen mit Behinderung, einer Selbsthilfegruppe für Diabetiker, einer Einrichtung zur Drogenprävention oder der Rentnervereinigung „Goldener Herbst“ über Sportvereine, die Freiwillige Feuerwehr, den Pfadfinderband, soziokulturellen Zentren bis hin zu Tourismusverbänden, Existenzgründerzentren und der lokalen Industrie- und Handelskammer – der Verband der NGOs „WRK“ umfasst 210 Mitgliedsorganisationen der Zivilgesellschaft, die sich seit 1989 außerhalb staatlicher Strukturen gebildet hat. Wie sehen die Strukturen und Herausforderungen polnischer Nichtregierungsorganisationen aus? Wo liegen die Unterschiede zum deutschen Vereinswesen?
– Frau Justyna Ochedzan, Vorsitzende des WRK (Dachverbandes der Nichtregierungsorganisationen in der Region Wielkopolska WRK)

13.00 – 14.00              Gemeinsames Mittagessen in einem Restaurant mit polnischer Küche

14.30 – 16.15              Stadtbesichtigung versus Einkaufsbummel

Stadtführung mit Dieter Krawcynski durch das historische Poznan unter besonderer Bezugnahme auf die polnisch-deutsche Geschichte

alternativ:

eigenständiger Einkaufsbummel im ehemaligen Brauereigelände und heutigem Einkaufscenter „Stary Browar“ und der Fußgängerzone

16.15 Uhr                    Treffpunkt am Bahnhof

Das Gepäck wird vom Hotel aus angeliefert

16.32 – 19.18 Uhr      Rückreise mit dem Zug von Posen nach Berlin Ostbahnhof

Gelegenheit zum Austausch über die gewonnenen Eindrücke der beiden Tage