Image Image Image Image Image Image Image Image Image

November 2018 - Leadership Berlin

First Monday bei Stromnetz Berlin zu Veränderungsprozessen

Eingetragen am 17.11.2018

17. November 2018 | By |

Nachdem der durch Baggerarbeiten verursachte Stromausfall im südöstlichen Teil Berlins glücklicherweise behoben wurde, wollen wir uns bei unserem nächsten First Monday am Montag, dem 4. März bei der Vattenfall-Tochter Stromnetz Berlin GmbH mit einer anderen „Baustelle“ der Energieversorgung widmen:

Am Beispiel der Entwicklungen des zukünftigen Energiesystems diskutieren wir die Herausforderungen für traditionelle Organisationen und deren Beschäftigte im Hinblick auf die zunehmende Komplexität und Vernetzung. Was bedeuten die veränderten Anforderungen für Organisationsentwicklung und Change Management?

Zeit:     Montag, der 4. März, 18.30 – 21.00 Uhr
Ort:      InfraLAB Berlin auf dem Schöneberger EUREF Campus, Haus 15 B, 10829 Berlin
Fallgeber:   Claudia Rathfux, Prokuristin und Leiterin Kunden- und Marktbeziehungen der Stromnetz Berlin GmbH  und  Teilnehmerin unseres Collaborative Leadership Jahresprogramms 2017 und Thomas Rütting, Abteilungsleiter Metering der Stromnetz Berlin GmbH und Teilnehmer unseres Collaborative Leadership Jahresprogramms 2018

Hintergrund-Infos zum Thema:
Der Klimaschutz und die damit geforderte Energiewende wird national, Europäisch und International diskutiert und sukzessiv gestaltet. Neben der großen Perspektive, gilt es hierzu lokal Verantwortung zu übernehmen.  Die Stadt der Zukunft – und damit auch Berlin – braucht eine zukunftsfähige Energieversorgung. Die Basis hierfür ist – als Teil der kritischen Infrastruktur – ein zuverlässig funktionierendes Stromnetz. Dessen sicherer Betrieb sowie die Weiterentwicklung ist das Tagesgeschäft der Stromnetz Berlin. Mit zunehmender Vernetzung, der Dezentralisierung der Energieerzeugung und zunehmender Speicherkapazitäten werden die Anforderungen an diese kritischste Infrastruktur immer herausfordernder: Statt großer zentraler Kraftwerke erzeugen immer mehr dezentrale Anlagen (z.B. Photovoltaik) den Strom in Wohn- und Gewerbequartieren – in Berlin sind dies bereits über 7.000 Anlagen. Elektrofahrzeuge werden immer beliebter und müssen vor allem in den Nacht- und Abendstunden geladen werden. Die Komplettierung der Elektrifizierung des öffentlichen Personennahverkehrs (Busse und Taxis) ist erklärtes Umwelt- und Nachhaltigkeitsziel der politischen Entscheidungsträger. Die Herausforderung besteht darin, Teil der Bewegung zu werden, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden, denn zukünftig müssen neue Lösungen mit immer höherer Geschwindigkeit und unter dem Einfluss zahlreicher Akteure implementiert werden.

Zu Stromnetz Berlin:
Als Eigentümer des Stromverteilungsnetzes und der dazugehörigen Netzanlagen ist die Stromnetz Berlin GmbH für die sichere und zuverlässige Stromversorgung der Hauptstadt verantwortlich. Über das Netz werden rund 2,3 Millionen Haushalte und Gewerbetreibende mit Strom versorgt. Die Stromnetz Berlin GmbH stellt für die Stromkunden den Anschluss und für Stromanbieter den Zugang zum Netz zur Verfügung. Durch das Berliner Stromnetz fließen jährlich rund 13 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Zu InfraLAB:
InfraLab Berlin ist ein langfristiges Co-Working & Co-Creation Projekt der sechs großen Infrastrukturunternehmen: BSR, BVG, BWB, GASAG (GASAG & NBB), Vattenfall (Vattenfall & Stromnetz Berlin) und Veolia auf dem EUREF Campus in Berlin Schöneberg. Mit ihrem Fokus auf Nachhaltigkeit und Umsetzung von Smart City Projekten in enger Zusammenarbeit mit Politik, Industrie und Wissenschaft versteht sich InfraLab als Innovationsmotor für die Weiterentwicklung visionärer Ideen für ein nachhaltigeres Berlin.

Rahmenbedingungen:
Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmerzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen, nur eine komplette Teilnahme möglich ist und unsere Mitglieder Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit dem Ausfüllen eines Mitgliedsantrags tun. Die Teilnahme am First Monday ist kostenfrei, Anmeldungen sind über den folgenden Anmeldelink möglich.

First Monday bei der KPMG: Workspace 2025 – Mode oder Muss?

Eingetragen am 16.11.2018

16. November 2018 | By |

Am jeweils ersten Montag im Monat begibt sich eine bis zu 20-köpfige Gruppe aus unserem Netzwerk zu einem/ einer Gastgeber*in, um sich dort mit einer Leadership Herausforderung zu befassen und so den eigenen Blick zu weiten. Im November besuchten wir die neue Arbeitswelt der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im neu entstehenden Europaquartier am Hauptbahnhof, um in diesem Rahmen Fragen nach den Gestaltungsmöglichkeiten und –pflichten moderner Bürowelten in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Fachkräftemangel nachzugehen.

Unter der Fragestellung „Workspace 2025 – Mode oder Muss?“ erläuterten Jeanette Reilly,Head of Marketing and Communications und Catrin Krayer aus dem Change Management das Konzept im Kontext der äußeren Treiber, die auf die Unternehmenswelt einwirken und die Auseinandersetzung mit neuen Arbeits- und damit Büroformen auch in eher tradierten Branchen immer stärker in den Fokus rücken. Im Anschluss wurde über den Umgang mit Widerständen in einem solchen Transformationsprozess und der Übertragbarkeit solcher Konzepte beispielsweise für die öffentliche Verwaltung oder Non-Profit-Organisationen gesprochen.

Dazu KPMG: „Die Arbeitswelt ist digitaler geworden. Dies betrifft sowohl Arbeitsprozesse als auch Arbeitsstrukturen, die ein völlig neues „räumliches“ Denken erfordern. Hier geht es vor allem um Themen wie Kollaboration, Kommunikation und Vernetzung  – und dies in einer wesentlich höheren Geschwindigkeit als bisher.  Mit unserem flexiblen Bürokonzept reagieren wir auf genau diese Entwicklungen. Dabei verbindet die Nutzungsvielfalt und Flexibilität des Konzepts innerhalb hochmoderner Gebäude in attraktiven Innenstadtlagen für uns die Anforderungen des Marktes mit den Erwartungen künftiger Arbeitnehmergenerationen.“

Im Anschluss bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, die neuen Flächen zu besichtigen und die Arbeitsplatzvielfalt mit intensiv begrünten Zonen, Begegnungsflächen mit hohem Wohlfühlcharakter, Rückzugsangeboten als auch kollaborativen Arbeitsumgebungen mit hochmoderner Technik zu besichtigen und zu erkunden. Im Anschluss wurden Fragen wie „Was würde diese Arbeitsumgebung mit meiner Arbeitsweise machen?“ oder eine Einschätzung, bis wann ggf. das eigene Unternehmen in solchen Konzepten arbeitet, unter den Teilnehmern diskutiert und eine Einschätzung dazu abgefragt. In der Zusammenfassung wünschten sich über ¾ aller Teilnehmer, in einem Arbeitsumfeld tätig zu sein, das Themen wie Kollaboration, Kommunikation und Vernetzung materialisiert und entsprechend angepasste Angebote offeriert. Trotz mehrheitlich noch existierender territorialer Strukturen in den Unternehmen, Institutionen und Organisationen zeigten einige der Teilnehmer sich optimistisch, was die Entwicklungschancen bis 2025 (+X) angeht.

„Workspace 2015- Mode oder Muss?“ – die lebhaften Diskussionen, vielfältigen Einblicke und Ansatzpunkte ließen die Teilnehmendengruppe im Gesamten ein Stück weiter in Richtung eines „Muss“ tendieren- auch, wenn die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung für viele in ihren eigenen Strukturen noch offen blieb.

Wir danken der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für die Gastfreundschaft und vielfältigen Einblicke, Catrin Krayer für ihre enthusiastischen und mitreißenden inhaltlichen Ausführungen und Ursula Salcher für die tolle Organisation. Ein besonders herzlicher Dank geht an Jeanette Reilly, Head of Marketing bei KPMG und Teilnehmerin unseres Leadership Jahresprogramms 2018, die diesen Termin ermöglicht hat sowie alle Teilnehmenden für das große Interesse.