Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Mai 2019 - Leadership Berlin

Grenzerfahrung: Exkursion nach FFO und Slubice

Eingetragen am 24.05.2019

24. Mai 2019 | By |

Einmal im Jahr bieten wir Mitgliedern und Freunden von Leadership Berlin die Teilnahme an einem Programmtag mit Begegnungen jenseits des eigenen Tellerrandes an. In diesem Jahr ging es gemeinsam mit unserem Schwesterverein Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V. und einigen Mitgliedern von Mensa e.V. nach Frankfurt/Oder und in die polnische Nachbarstadt Slubice.

Der Tag beinhaltete Gespräche mit Einblicken in Wirtschaft, öffentlichen Sektor und dem Non-Profit Bereich und wurde aufgelockert durch durch einen fachkundlich begleiteten Stadtspaziergang.

Besuch im deutsch-polnischen Coworking-Space BLOK O und Gespräch mit Coworking-Managerin Linda Pickny

Bei einer Führung durch die Räumlichkeiten schilderte Linda Pickny ihre Eindrücke und Erfahrungen eines Standorts an der deutsch-polnischen Grenze und erläuterte, wie die Region aus ihrer Sicht tragfähige Perspektiven für junge Menschen bieten kann. Außerdem stellten die Gründer Michal Podyma und Jonas Schöneberg, die das BLOK O bereits aktiv nutzen, im Elevator-Pitch-Format ihre Ideen vor. Dabei handelte es sich zum einen um die deutsch-polnische Zeitarbeitsfirma Eurojob West und zum anderen um gleich zwei Unternehmen; WM Wasser Manufaktur GmbH und die GM GesundheitsManufaktur GmbH. Die teilnehmenden Führungskräfte gaben zu den Start-Ups ihr Feedback.

Treffen mit Oberbürgermeister René Wilke im Rathaus von Frankfurt/Oder

Zu den größten Herausforderungen der Stadt zählt laut Oberbürgermeister René Wilke besonders das Missverhältnis von Schulden und verfügbarem Investitionsbudget. Auf die hohen Schulden summiert sich ein Rückstau ausstehender Reparaturkosten von 120 Millionen Euro. Für diese stehen aber jährlich nur 10 Millionen Euro zur Verfügung, Landes- und EU-Fördergelder bereits eingerechnet. Er befinde sich mit seinen Entscheidungen somit in einem ständigen Spagat zwischen reiner Schadensbegrenzung und neuen Investitionen, die besonders wichtig für die infrastrukturelle Entwicklung vor Ort seien. Obwohl die Region seit der Wende eher von Skepsis und Enttäuschung geprägt sei, war der Tenor ein zaghaft-optimistischer: die Viadrina-Universität sei auch unter internationalen Studierenden ein wichtiger Pull-Faktor. Außerdem stellte sich bei der internationalen „Doppelstadt-Konferenz“ FFO/Slubice eindeutig als best practice Modell dar. Das gebe – trotz wachsender Probleme in der Zusammenarbeit aufgrund national-politische Interessen – Mut zur Intensivierung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit.

Treffen mit Dr. Krzysztof Wojciechowski, Verwaltungsdirektor des Collegiums Polonicum

Mit dem Geschichtenerzählen kennt sich Dr. Krzysztof Wojciechowski als Vorsitzender des Vereins „mylife – erzählte Zeitgeschichte e.V.“ und als Autor des Buchs „Meine lieben Deutschen“ aus – und das merkte man seinen Schilderungen aus der Zeit, als der „europäische Alltag noch kein Standard war“ an. Bildhaft und teils (selbst-)ironisch schilderte er den Lebensalltag an der deutsch-polnischen Grenze und wie sich die Brücke über die Oder von einem „Schlachtfeld“ zu einem „Bindeglied“ wandelte. Besonders die Kriminalität, die durch Not und Neid bedingt wurde, sei so gut wie verschwunden. Es habe vielfältige Angleichung gegeben; das Lohngefälle von 1:10 sei inzwischen bei 1:3 angelangt und die Bilingualität der Doppelstadt trage maßgeblich zum positiven Verhältnis bei. Doch auch schwer messbare Faktoren, wie Kleidungsstile, non-verbale Kommunikation oder Essgewohnheiten seien näher zusammengerückt. Auf die Frage, wieso es nach der – im Weltmaßstab außergewöhnlich geglückten – deutsch-polnischen Versöhnung zum aktuellen Aufschwung nationaler Tendenzen komme, zeichnete Herr Wojciechowski ein plastisches Bild moderner Gesellschaft: Die Menschen seien im Paradies angekommen, hätten nun die Engelschöre satt und liefen Gefahr, durch den Hinterausgang direkt auf eine Müllhalde zuzusteuern.“

Unser Dank gilt unseren Gesprächspartner*innen und den Gründern für die spannenden Perspektiven auf diese besondere Region. Wir danken allen Teilnehmenden, besonders aber Dieter Krawczynski, der uns durch die Stadt führte und mit historischen Hintergründen sowie ortsbezogenen Anekdoten versorgte.

First Monday Perspektive Ost: Wiedervereinigung oder Anschluss?

Eingetragen am 21.05.2019

21. Mai 2019 | By |

Was hätte besser laufen können bei der „Wiedervereinigung“? – Was können und sollten wir daraus im Hinblick auf Vergangenheit, aber auch im Hinblick auf Gegenwart und Zukunft lernen?

Unter dieser Fragestellung fand der First Monday im Mai in der Hochschule für Technik und Wirtschaft, frühere „DDR-Elite-Uni“ statt, um besonders Personen mit Ost-Sozialisation die Gelegenheit zu geben, ihre Erfahrungen und Einschätzungen zu teilen.

Die Gruppe bestand zu gleichen Teilen aus Führungskräften mit Ost- und West-Sozialisation und bot nicht zuletzt dadurch einen Rahmen, der vielseitige Perspektiven und Erfahrungen nebeneinander stehen ließ:

– wo Enttäuschungen bei Ostdeutschen herrühren

– ob und wie diese Enttäuschungen überwunden werden können,

– wie die Anerkennung von Lebensleistungen von Ostdeutschen auch in Westdeutschland erreicht werden kann,

– wie mehr Chancengleichheit für Ostdeutsche in der Repräsentanz in Führungspositionen und im Rentensystem hergestellt werden kann

– wie ganz allgemein gesehen strukturschwache Gebiete wirtschaftliche Perspektiven gewinnen und

– wie mehr gemeinsame Identität und Identifikation erreicht werden kann.

Kenntnis und Anerkenntnis wurden als notwendige Schritte identifiziert, die besonders den letzten Punkt prägen sollten. Wir hoffen, dass dieser First Monday einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte.

Wir danken allen Teilnehmenden für die persönlichen Schilderungen und das Interesse, sowie unseren Mitgliedern Cornelia Schwarz und Torsten Harr für die Initiative zu dem Termin.

Programmtag: Mut zur Vielfalt – dem anderen begegnen

Eingetragen am 20.05.2019

20. Mai 2019 | By |

Der vierte Programmtag unserer Learning Journey durch die Stadtgesellschaft – unseres Collaborative Leadership Programms mit 36 Führungskräften in trisektoraler Zusammensetzung – drehte sich rund um das Thema Pluralität und Meinungsvielfalt.  Zu Gast bei den Berliner Werkstätten für Menschen mit Behinderung (BWB) beschäftigten sich die Teilnehmenden mit dem Zusammenspiel von individuellen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Strukturen. Am Nachmittag besuchten sie in Kleingruppen Akteur*innen, die bspw. durch Trans* Identität oder kognitive Hochbegabung ein Merkmal aufweisen, welches von der Mehrheitsgesellschaft abweicht.

Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer der BWB, Dirk Gerstle, wurden unsere Führungskräfte ganz im Sinne des Experiental Learnings selbst aktiv: um sich einen Eindruck von der Arbeit in den Moabiter Werkstätten zu verschaffen, begaben sie sich am Vormittag an die Seite von Beschäftigten und versuchten sich an deren Tätigkeiten. Im Anschluss fand ein Austausch über das Selbstverständnis, die Aufgaben, Finanzierung und die Herausforderungen der BWB in Zeiten von Inklusion mit Ulrich Hasenauer, Betriebsleiter der BWB, Berni Jansen, Leiterin des Begleitenden Dienstes und Edda Bindewald, Leiterin des Berufsbildungsbereiches statt.

Der weitere Tag bestand aus umfangreichen Gesprächen zu den Themenfeldern Diversität und Meinungsvielfalt und den Chancen und Risiken, die sie beinhalten. Gesprächspartner*innen waren dabei nicht nur Personen, die gängige Diversity-Aspekte repräsentierten, sondern auch Menschen, die dem Thema Vielfalt eher ablehnend gegenüber stehen.

Wir danken der BWB für die spannenden Einblicke, unseren Gesprächspartner*innen für die Offenheit und den Teilnehmenden für das rege Interesse.