Image Image Image Image Image Image Image Image Image

First Monday Perspektive Ost: Wiedervereinigung oder Anschluss?

Was hätte besser laufen können bei der „Wiedervereinigung“? – Was können und sollten wir daraus im Hinblick auf Vergangenheit, aber auch im Hinblick auf Gegenwart und Zukunft lernen?

Unter dieser Fragestellung fand der First Monday im Mai in der Hochschule für Technik und Wirtschaft, frühere „DDR-Elite-Uni“ statt, um besonders Personen mit Ost-Sozialisation die Gelegenheit zu geben, ihre Erfahrungen und Einschätzungen zu teilen.

Die Gruppe bestand zu gleichen Teilen aus Führungskräften mit Ost- und West-Sozialisation und bot nicht zuletzt dadurch einen Rahmen, der vielseitige Perspektiven und Erfahrungen nebeneinander stehen ließ:

– wo Enttäuschungen bei Ostdeutschen herrühren

– ob und wie diese Enttäuschungen überwunden werden können,

– wie die Anerkennung von Lebensleistungen von Ostdeutschen auch in Westdeutschland erreicht werden kann,

– wie mehr Chancengleichheit für Ostdeutsche in der Repräsentanz in Führungspositionen und im Rentensystem hergestellt werden kann

– wie ganz allgemein gesehen strukturschwache Gebiete wirtschaftliche Perspektiven gewinnen und

– wie mehr gemeinsame Identität und Identifikation erreicht werden kann.

Kenntnis und Anerkenntnis wurden als notwendige Schritte identifiziert, die besonders den letzten Punkt prägen sollten. Wir hoffen, dass dieser First Monday einen kleinen Beitrag dazu leisten konnte.

Wir danken allen Teilnehmenden für die persönlichen Schilderungen und das Interesse, sowie unseren Mitgliedern Cornelia Schwarz und Torsten Harr für die Initiative zu dem Termin.