Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Programmtag: „Verantwortung annehmen und abgeben können“

Die Teilnehmenden des Collaborative Leadership Programms 2019 widmeten sich im September dem Thema „Verantwortung annehmen und abgeben können“. Beim Programmtag in der Zuckmayer Schule in Neukölln forderten wir sie dabei zunächst ganz praktisch heraus.

Als „Vertretungslehrer*innen“ übernahmen sie in 2er-Teams oder alleine eine Unterrichtseinheit in Schulklassen der 9. und 10. Jahrgangsstufe der Integrierten Sekundarschule. Unterstützung in der Vorbereitung erhielten sie von Carmen Vallero, die nach ihrer Teilnahme am Collaborative Leadership Programm 2016 so beeindruckt von der Situation der Schüler*innen war, dass sie sich seitdem ehrenamtlich als Koordinatorin des Projekts Vertretungsstunde engagiert.

Ziel der Unterrichtseinsätze ist, den Jugendlichen eine Perspektive auf die Berufswelt aus der Praxis einer Führungskraft zu geben. Dabei staunten viele Schüler*innen, dass nicht alle Wege nur geradeaus führen, sondern dass auch einige der heutigen Führungskräfte mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatten. Das verdeutlichte, dass es sich lohnt, Verantwortung für die eigene Zukunft zu übernehmen und dass Disziplin und Zuverlässigkeit notwendig sind, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. In spielerischen Übungen versuchten die „Vertretungslehrkräfte“ mit den Jugendlichen realistische Einschätzung ihrer eigenen Stärken und Schwächen herauszuarbeiten und entwickelten daraus Perspektiven, die nicht immer den klassischen Berufen, dafür aber besonderen Kompetenzen und Anforderungen entsprechen.

Die stellvertretende Schulleiterin Frau Stollin, die pädagogische Koordinatorin Frau Drochner und Jobcoach Frau König, die den Schüler*innen beim Übergang in die Ausbildung hilft, berichteten, dass viele der Jugendlichen an der Schule erschwerte Ausgangsbedingungen haben. Bei 97% ist die Herkunftssprache nicht Deutsch und 92% kommen aus Familien, die von Hartz IV leben. Familiäre Unterstützung beim Lernen und Planen der beruflichen Zukunft fehlt vielen. Deshalb nimmt die Schule neben dem Fachunterricht und der Wissensvermittlung auch einen Erziehungsauftrag wahr und vermittelt soziale Kompetenzen.

Dieses Engagement steht beispielhaft für Verantwortung über den formalen Zuständigkeitsbereich hinaus und motivierte einige Führungskräfte, sich nach dem Programmtag weiter an der Schule engagieren zu wollen.

Zu Gesprächen über die verschiedenen Facetten von Verantwortung ging es am Nachmittag hinaus in die Stadt. Die Teilnehmenden erhielten Einblicke in verschiedene Sichtweisen auf die Verantwortung, die die Gesprächspartner*innen jeweils in ihren Unternehmen oder für gesellschaftliche Themen übernehmen. Im Anschluss diskutierten die Führungskräfte besonders darüber, wo und wodurch dem Handlungsspielraum Grenzen gesetzt sind.

Wir danken den Beteiligten der Zuckmayer Schule für die Gastfreundschaft und die Einblicke sowie allen Gesprächspartner*innen für die Anregungen!