Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Tabea Perger, Autor bei Leadership Berlin - Seite 2 von 3

Demnächst: First Monday Diskussion zu „Quoten“ in Demokratie & Wirtschaft

Eingetragen am 04.04.2019

4. April 2019 | By |

Zeit:       Montag, den 02. September 2019, 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr

Ort:       Kreativitätsgrundschule Friedrichshain, Strausberger Straße 38, 10243 Berlin-Friedrichshain

Gastgeber:   Sebastian Schimming, Geschäftsführer des KreativitätsSchulzentrum Berlin

Moderation: Winfriede Schreiber, u.a. ehemalige Präsidentin des Verwaltungsgerichts Cottbus, Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes und heute Vorstandsvorsitzende von Leadership Brandenburg) und Bernhard Heider, Geschäftsführer von Leadership Berlin Anmeldung für den First Monday bitte über folgendes Formular.
Bei der Veranstaltung werden wir u.a. auch auf die von uns durchgeführte Umfrage zum Thema Benachteiligung und Quoten eingehen, die wir im Juni 2019 veröffentlicht haben.

Winfriede Schreiber

Zum Thema des Abends:
Als erstes Landesparlament hat der Landtag in Brandenburg im Januar 2019 ein Paritätsgesetz beschlossen, nach dem alle* Parteien bei Landtagswahlen  auf ihren Wahllisten abwechselnd Frauen und Männer aufstellen müssen. Damit wird eine Repräsentanz von Frauen von ca. 50% auf den Landeslisten aller Parteien, die qua Satzung Männer und Frauen als Mitglieder aufnehmen, sicher gestellt. Auf Direktmandate bezieht sich das Paritätsgesetz nicht. (* ausgenommen von dieser Verpflichtung sind lediglich Parteien, die ausschließlich aus Angehörigen eines Geschlechtes bestehen, wie z.B. die Frauenpartei)

Am First Monday im September wollen wir uns in einem Debatten-Format den Pro- und Contra-Argumenten für eine solche gesetzliche Regelung widmen. Der Austausch beginnt mit der Sammlung von Argumenten in zwei Teilgruppen:

A            Teilnehmende, die eine Quotierung der Geschlechter in Höhe von ca. 50% auf den Listenplätzen befürworten
Moderation: Winfriede Schreiber, Vorstandsvorsitzende von Leadership Brandenburg und vor ihrer Pensionierung u.a. Präsidentin des Verwaltungsgerichts Cottbus und Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes. Winfriede Schreiber ist Befürworterin des Brandenburger Paritätsgesetzes, für das sie sich sowohl im Juristinnenbund als auch als Expertin vor dem Brandenburger Landtag ausgesprochen hat.

B            Teilnehmende, die eine Quotierung der Geschlechter in Höhe von ca. 50% auf den Listenplätzen ablehnen
Moderation: Bernhard Heider, Geschäftsführer von Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.

Zum Paritätsgesetz:
Befürworter*innen sehen darin eine notwendige und gerechte Maßnahme, da der Anteil von weiblichen Abgeordneten im Deutschen Bundestag trotz eines Bevölkerungsanteils von 51% bei lediglich 30,9% liegt und zuletzt (in der Legislaturperiode ab 2013 lag er noch bei 36,9%) sogar gesunken ist. Aus Sicht der Befürworter*innen sollten Frauen entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil deutlich stärker in den Parlamenten vertreten sein und dieses Ziel lässt sich nach den Erfahrungen der vergangenen Jahrzehnte nur über eine gesetzliche Regelung erzielen. Gegner*innen sehen in der quotierten Vergabe der Sitze nach binärer Geschlechtszugehörigkeit eine falsche und ungerechte Maßnahme, da der Anteil von Frauen in den Parteien nur bei 16  bis 39% (durchschnittlich bei 29%) liegt und eine gesteuerte Vergabe von 50% der Listenplätze an 16 – 39% der Parteimitglieder zulasten von fairem Wettbewerb und der Chancengleichheit für Männer geht. Selbstverständlich gibt es noch zahlreiche weitere Argumente dafür und dagegen, die wir bei unserem First Monday zusammentragen wollen.

Anteil von Frauen an Parteimitgliedern und Mandaten:
Der Frauenanteil bei den Mitgliedern und Mandaten in den im Bundestag vertretenen Parteien sieht aktuell folgendermaßen aus:

Frauenanteil
bei Parteimitgliedern
Frauenanteil
bei Mandaten im Bundestag
Grüne 39,8 % 58%
Linkspartei 36,5% 54%
SPD 32,5% 43%
CDU 26,2% 22%
CSU 20,5% 17%
FDP 21,9% 24%
AfD 17% 11%


Frauen sind nicht nur in allen Parteien als Parteimitglieder und in den meisten Parteien bei der Vergabe der Mandate (gemessen am Bevölkerungsanteil) unterrepräsentiert, sondern auch außerhalb der Politik allgemein in Führungspositionen: nur ca. ein Drittel der Führungskräfte sind Frauen. Was man allerdings auch nicht ausblenden sollte: neben der Geschlechterzugehörigkeit gibt es auch andere Merkmale, deren Merkmalsträger*innen (ostdeutsch, muslimisch, alleinerziehend, usw.) in Parlamenten und Führungspositionen verglichen mit ihrem Bevölkerungsanteil noch stärker unterrepräsentiert sind als Frauen. Die Frage nach Quotierung könnte sich insofern hier genauso stellen wie bei der Repräsentanz nach Geschlecht. Und was die Zweifel anbetrifft, dass Paritätsgesetze nicht verfassungskonform seien, so lohnt sich auch hier, den Blickfeld etwas zu erweitern auf diesbezügliche Präzendenzfälle. So wird aktuell im Wahlrecht in Schleswig-Holstein beispielsweise die dänische Minderheit begünstigt oder auch das Betriebsverfassungsgesetz begünstigt die jeweilige Geschlechterminderheit.

Gegner wie auch Befürworter beziehen sich argumentativ auf Artikel 3 des Grundgesetzes und sehen ihre Befürwortung oder Ablehnung von Quoten darin bestätigt:
 (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
(2) Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Warum widmen wir uns einer Diskussion des Paritätsgesetzes?
Wir wollen das Thema in einem größeren gesellschaftlichen Zusammenhang sehen, denn die Frage nach der Notwendigkeit, Gerechtigkeit oder Sinnhaftigkeit von „Quoten“ beschränkt sich nicht auf die Repräsentanz von Frauen in Höhe von 50% auf die Listenplätze aller gemischtgeschlechtlich zusammengesetzten Parteien, denn …

a) solche Paritätsgesetze sind auch für das Berliner Abgeordnetenhaus und den Bundestag Gegenstand von gesellschaftlichen und juristischen Auseinandersetzungen

b) die Frage nach der Einführung von Frauen-Quoten stellt sich auch hinsichtlich gesetzlicher Vorgaben für Vorstände und Aufsichtsräte von Unternehmen (wobei es für letztere bereits eine gesetzliche Vorgabe gibt)

c) die Frage nach der Einführung von Quoten stellt sich ebenso wie bei Frauen auch bei anderen in Parlamenten und Führungspositionen unterrepräsentierten Gruppen (Menschen mit Migrationshintergrund, Ostdeutsche, Berufstätige mit aktiver Elternrolle, Muslime, usw.)

d) es handelt sich um eine gesellschaftliche Debatte, die international geführt wird. Paritätsgesetze für die Repräsentanz von Frauen entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil in Parlamenten gelten bereits in 23 Ländern und einige Länder (wie Italien und Norwegen) regeln darüber hinaus durch Quoten auch die Repräsentanz von Frauen in Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen

Die Frage, ob Quoten zu einem festen Instrument für unsere Demokratie und Wirtschaft werden dürfen/sollen/müssen, ist insofern ein Thema, über das sich nachzudenken und zu diskutieren lohnt.

Bei unserem First Monday wollen wir diese umkämpfte gesellschaftliche Fragestellung aufgreifen und uns der Diskussion des Für und Widers von Gleichstellung per Quote und Gesetz am Beispiel des Paritätsgesetzes widmen.

Ablauf:

18.30 – 18.50 Uhr            Vorstellungsrunde mit Eingangs-Statement

18.50 – 19.30 Uhr            Aufteilung der Gruppe in Pro und Contra zum Paritätsgesetz

19.30 – 19.45 Uhr            Vortrag der Argumente der Pro- und Contra-Gruppe durch jeweils eine*n Speaker*in

19.45 –  20.00 Uhr            Pause

20.00 – 20.30 Uhr            Austausch in der Gesamtgruppe über die vorhandene oder fehlende Überzeugungskraft der jeweils anderen Gruppe

20.30 – 21.00 Uhr            Austausch über die Übertragbarkeit der Debatte auf andere Quoten-Debatten und Ausloten möglicher Kompromisse

Rahmenbedingungen:
Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmerzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen, nur eine komplette Teilnahme möglich ist und unsere Mitglieder Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit dem Ausfüllen eines Mitgliedsantrags tun. Die Teilnahme am First Monday ist kostenfrei.

Rückblick: Mensa meets Leadership bei der taz

Eingetragen am 20.03.2019

20. März 2019 | By |

Was haben Menschen mit kognitiver Hochbegabung (IQ >130) und Führungskräfte gemeinsam? Selbstverständlich eine gewisse Schnittmenge von Personen, die beiden Gruppen angehören. Aber es gibt auch Unterschiede, denn Intelligenz kann zwar förderlich bei der Karriere sein, aber möglicherweise auch hinderlich, wenn sie nicht mit anderen Eigenschaften sozialer und kommunikativer Art einhergeht, oder wenn jemand mit kognitiver Hochbegabung auf ein Umfeld bzw. Vorgesetzte stößt, die damit nicht umgehen können.

Um das gegenseitige bessere Verständnis – insbesondere das von kognitiv Hochbegabten gegenüber Führungskräften – zu befördern, organisieren wir seit 2014 quartalsweise den Besuch von ca. 20 Mitgliedern von Mensa e.V. bei Führungskräften. Nachdem wir im Medienbereich bereits bei BILD und Tagesspiegel zu Gast waren, fand die letzte Begegnung nun bei der taz auf Einladung der stellvertretenden Chefredakteurin Barbara Junge statt.

Spannend war zu erfahren, welche Unterschiede zu anderen Medienhäusern es bei der taz gibt. Tatsächlich zeigten sich gleich einige:

– Während viele Printmedien mit sinkenden Auflagen und Einnahmen zu kämpfen haben und Krisenstimmung vermitteln, gelingt es der taz durch ihr Genossenschaftsmodell, dem freiwilligen online-Bezahl-Modell „taz zahl ich“ und einer weitergehenden Identifikation ihrer Leser*innen, dem Auflagenrückgang im Print mit einer Zukunftsstrategie zu begegnen und sich  sogar einen eigenen Neubau leisten zu können.“

– Während die meisten anderen Medien den Eindruck erwecken wollen, politisch neutral zu sein (was ihnen mal mehr und mal weniger gelingt), ist die taz als politisch linke Tageszeitung mit starkem Fokus auf Umweltschutz-Themen klar positioniert.

– Während es bei den meisten Medien eine Hierarchie gibt, an deren Spitze Gesellschafter, Geschäftsführung und Chefredakteur*innen das Sagen haben, zeichnet sich die Unternehmenskultur der taz durch eine ausgeprägte Mitbestimmung aus. Redakteur*innen sind sowohl bei Berufung und/oder Absetzung von Vorstand, Geschäftsführung und der Chefredaktion, wie auch vielen Entscheidungen beteiligt. Die (auch redaktionelle) Freiheit der Redakteur*innen gegenüber höheren Ebenen ist hierdurch in größerem Umfang gegeben, als dies bei anderen Medien üblicherweise der Fall ist.

– Aus dieser Freiheit und dem inhaltlich-politischen Profil heraus ergibt sich im Positiven die Möglichkeit, dass Redakteur*innen sich weniger in ständigen Abgleich mit der Berichterstattung durch andere Medien begeben müssen. Vielmehr können sie sich evtl. häufiger den Luxus leisten, eigene, umfangreichere Recherchen zu freier gewählten Themen anzustellen.

Nach der Vermittlung eines Verständnisses von Strukturen und Abläufen folgte eine spannende Diskussion darüber, ob und wie Frauen anders führen und wie evtl. Geschlechterunterschiede in einer Redaktion aussehen, deren Frauenanteil schon vor Jahrzehnten bei 50% lag. Es wurde erörtert, welches Führungsverständnis in einer linken, auf Mitbestimmung ausgelegten Organisation gelebt wird, und schließlich wurde auch noch die Frage diskutiert, ob es eine einheitliche Positionierung bzgl. des Umgangs mit Rechten gibt, bzw. ob und wie die Redaktion sich von Linksextremisten und linker Gewalt distanziert.

Barbara Junge gab einen äußerst spannenden und offenen Einblick in das Innere der taz. Wir bedanken uns für den sehr erkenntnisreichen Abend und wünschen weiterhin viel Energie und Inspiration bei der sicherlich nicht selten herausfordernden Arbeit.

Rückblick: First Monday bei Stromnetz Berlin im InfraLab

Eingetragen am 20.03.2019

20. März 2019 | By |

Unser First Monday fand im März dank der beiden Gastgeber von Stromnetz Berlin GmbH im InfraLab auf dem Euref Campus – einem von zwölf „Zukunftsorten“ in Berlin – statt. Dort diskutierte eine Gruppe Berliner Führungskräfte am Beispiel der Entwicklungen des zukünftigen Energiesystems die Herausforderungen für traditionelle Organisationen und deren Beschäftigte im Hinblick auf die zunehmende Komplexität und Vernetzung. Besonderer Fokus waren die veränderten Anforderungen für Organisationsentwicklung und Change Management.

Nachdem wir einen kurzen Einblick in das Geschehen dieser besonderen Location erhielten, sagte der Abteilungsleiter Metering, Thomas Rütting ein paar allgemeine Worte über die Stromnetz Berlin GmbH, um dann auf gesellschaftspolitische Einflussfaktoren und damit zusammenhängende Herausforderungen bzw. Umstrukturierungsmaßnahmen für die Stromnetz zu sprechen zu kommen. Claudia Rathfux, Prokuristin und Leiterin Kunden- und Marktbeziehungen knüpfte dort an und erläuterte, was das konkret für Handlungsschritte mit sich bringe – besonders in Bezug auf die Unternehmenskultur.

Daran anknüpfend gingen wir über zum offenen Gespräch über die verschiedenen Strategien und Erfahrungen im Change Management. Es wurde nochmal verdeutlicht, wie stark die Anforderungen an Unternehmen bzw. Organisationen bei globalen Querschnittsthemen vom eigentlichen Kerngeschäft wegführen und dass besonders Führungskräfte dadurch mit Innovation und Geduld jonglieren müssen. Der sektorübergreifende Erfahrungsaustausch war an dieser Stelle besonders spannend.

Wir danken der Stromnetz Berlin GmbH und dem InfraLab für die Gastfreundschaft und allen Teilnehmenden für die angeregten Diskussionen. Besonderer Dank gilt Thomas Rütting und Claudia Rathfux, die beide an unserem Collaborative Leadership Programm teilgenommen haben und uns nun mit ihrer aktiven Netzwerkarbeit unterstützen.

Das Collaborative Leadership Programm 2019 hat begonnen

Eingetragen am 07.02.2019

7. Februar 2019 | By |

Die trisektoral besetzte Gruppe

Endlich: Die 36 Teilnehmenden des diesjährigen Collaborative Leadership Programms haben sich in der Schorfheide zusammengefunden und eins ist sicher – die Gruppe ist äußerst vielseitig besetzt und es verspricht eine spannende gemeinsame Learning Journey durch die Stadtgesellschaft zu werden!

Die ersten beiden Tage widmeten wir ganz dem gegenseitigen Kennenlernen, der Umsetzung von Methoden wie der kollegialen Beratung und dem Meinungsstrahl und ersten Diskussionen von gesellschaftlichen Herausforderungen, die aus den unterschiedlichen im Teilnehmerkreis vertretenen Perspektiven beleuchtet wurden.

Wir danken allen, die beim Zustandekommen der vielseitig zusammengesetzten Gruppe mitgeholfen haben und freuen uns auf die kommenden sechs Programmtage an den unterschiedlichsten Orten der Berliner Stadtgesellschaft mit den Teilnehmenden!

Mitgliederversammlung Januar 2019

Eingetragen am 05.02.2019

5. Februar 2019 | By |

Zweimal im Jahr kommen die Mitglieder des Vereins Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V. zusammen. Einmal zur ordentlichen Mitgliederversammlung im Januar und ein zweites mal zum Sommerfest, welches in diesem Jahr am Montag, 19. August 2019 stattfinden wird. Der Verein zählt inzwischen 151 natürliche und 13 juristische Mitglieder, einen 9-köpfigen Vorstand, sowie einen Beirat mit 16 Personen.

Der Vorstandsvorsitzende Andreas Scholz-Fleischmann führte die Mitglieder und Gäste als Versammlungsleiter durch den Abend. Gastgeberin war Frau Dr. Billeb, Leiterin der Humanistischen Fachschule für Sozialpädagogik. David Driese, Vorstand des Humanistischen Verbandes und Alumni aus unserem Jahresprogramm 2017 und Britta Licht, Abteilungsleiterin Humanistische Kindertagesstätten, Alumna aus unserem Jahresprogramm 2015 gaben zu Beginn kurze Einblicke in die aktuelle Arbeit und die neuesten Entwicklungen des Humanistischen Verbandes K.dö.R.

Der Geschäftsführer Bernhard Heider berichtete über die Programm- und Projektaktivitäten und die Organisationsentwicklung im Jahr 2018. Einen besonders großen zeitlichen und finanziellen Anteil stellte im vergangenen Jahr das Projekt meet2respect dar, das allerdings in 2019 in eine eigene gemeinnützige Tochter-UG ausgegliedert wird, damit sich die Hauptamtlichen umso stärker auf Programmformate konzentrieren können. Der Schatzmeister Peter Conrad stellte den Jahresbericht 2018 und den Haushaltsplan 2019 vor. Es folgte die Entlastung des Vorstands (26-ja Stimmen, 6 Enthaltungen, 0 Gegenstimmen), sowie die Zustimmung zum vorgeschlagenen Haushaltsplan (32-ja Stimmen, 0 Enthaltungen, 0 Gegenstimmen). Im Ausblick auf das Jahr 2019 wurden besonders die Ergebnisse aus dem neu gegründeten Leadership Senior Circle vorgestellt und diskutiert.

Wir danken allen Mitgliedern und Gästen für das Erscheinen und allen Mitwirkenden für die Unterstützung.

Leadership Senior Circle – neues Gremium bringt neue Ideen auf den Weg

Eingetragen am 30.01.2019

30. Januar 2019 | By |

Der erste Termin des Jahres unserer First Monday Reihe, bei der sich Führungskräfte am ersten Montag im Monat zu je einem Thema oder eine Fragestellung treffen, ergab die Gründung eines „Leadership Senior Circle“ (LSC). Der 2011 gegründete Verein Leadership Berlin verfügt inzwischen über ein breites Netzwerk hochqualifizierter Führungskräfte, von denen sich einige bereits in der letzten Phase ihrer Karriere befinden bzw. diese erfolgreich beendet haben. Die Erfahrungen jahr(zehnt)elanger Führungskompetenz für Nachwuchsführungskräfte nutzbar zu machen war Ausgangspunkt der Entwicklung einer LSC Agenda.

In den Räumlichkeiten der Berliner Bäderbetriebe kamen Führungskräfte verschiedener Altersgruppen zusammen, um aus unterschiedlichen Perspektiven zu diskutieren, für welche Formate es Interesse von Nachwuchsführungskräften und Führungskräften in der mittleren Lebensphase gibt, auf Expertise und Erfahrungen von Älteren zurück zu greifen. Gleichzeitig gaben ehemalige Führungskräfte ihre Einschätzung zu für sie denkbaren Rahmenbedingungen und strukturellem Bedarf für ihr ehrenamtliches Engagement.

In drei Gruppen wurden zunächst unabhängige Konzepte entwickelt, die der Leadership Senior Circle anbieten könnte: kollegiale Beratung, Mentoring/ Sparring und schließlich ein Programmformat in Anlehnung an das jährliche Collaborative Leadership Programm von Leadership Berlin. Schließlich ließen sich aber einige Anknüpfungspunkte ausmachen bzw. Parallelen erkennen:

  1. Seniors4Juniors (Arbeitstitel)
    Die Idee umfasst die Entwicklung eines Programms, welches sich an angehende bzw. junge Führungskräfte im Anfangsstadium ihrer Karriere richtet und somit ein Pendant zu dem jährlichen Collaborative Leadership Programms für etablierte Führungskräfte wird. Im Gegensatz zum Collaborative Jahresprogramm mit seinen 8 über das Jahr verteilten Programmtagen soll sich Seniors4Juniors lediglich über eine gemeinsame Intensivwoche erstrecken, die gemeinsam in einem in schöner Landschaft gelegenen Tagungshotel verbracht wird. Die Teilnehmergruppe soll aus 18 Nachwuchs-Führungskräften und 18 erfahrenen oder ehemaligen Führungskräften bestehen. Über den Austausch über aktuelle und ehemalige Führungsherausforderungen hinaus ist angedacht, dass sich Mentorenschaften zwischen den erfahrenen und den Nachwuchs-Führungskräften ergeben..
  2. Mentoring/ Sparring
    Unabhängig von der Umsetzung des Programms Seniors4Juniors haben sich zwei Teilnehmende des Leadership Senior Circles dazu bereit erklärt, ein Mentorenpool innerhalb von Leadership Berlin aufzubauen. Alumni unserer Jahresprogramme wie auch Mitglieder sind eingeladen sich als Mentor*in mit einer Art „Steckbrief“ hinsichtlich ihrer Schwerpunktthemen und Kompetenzen in einem Katalog eintragen zu lassen. Teilnehmenden von neuen Programmformaten, aber auch sonstige Mitgliedern soll darüber die Möglichkeit erschlossen werden, sich auch über Jahrgangsgrenze unserer Programme hinweg ein über mehrere Treffen reichendes Mentoring-Verhältnis zu begeben.
  3. Kollegiale Beratung
    Ein weiteres Konzept für ein Angebot eines Leadership Senior Circles richtet sich an das Netzwerk des Vereins Leadership Berlin. In regelmäßigen Abständen können Führungskräfte um kollegiale Beratungen im Kreise erfahrenerer Personen bitten. Unter Umständen könnte das Format auch etwas geöffnet werden und nach dem Fishbowl Prinzip für größere Gruppen zugänglich gemacht werden. Zur Bestimmung der Themen sollte eine Abfrage der Interessen/ Bedarfe durchgeführt werden. Potenzielle Themen wären Agile Organisation, Bewerber*innenmarkt, Digitalisierung, etc.

Aus dem Kreis der Anwesenden meldeten sich bereits einige, die gerne an den Konzepten weiterarbeiten und diese ersten Überlegungen in konkrete Schritte umwandeln möchten. Wir freuen uns auf ein Folgetreffen am Montag, den 13. Mai 2019 bei der Barmenia Versicherung und danken allen Teilnehmenden für den kreativen Austausch. Besonderer Dank gilt Andreas Scholz-Fleischmann, der nicht nur Vorstandsvorsitzender von Leadership Berlin, sondern auch der Berliner Bäderbetriebe ist und somit Gastgeber des Abends war.

First Monday bei der KPMG: Workspace 2025 – Mode oder Muss?

Eingetragen am 16.11.2018

16. November 2018 | By |

Am jeweils ersten Montag im Monat begibt sich eine bis zu 20-köpfige Gruppe aus unserem Netzwerk zu einem/ einer Gastgeber*in, um sich dort mit einer Leadership Herausforderung zu befassen und so den eigenen Blick zu weiten. Im November besuchten wir die neue Arbeitswelt der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im neu entstehenden Europaquartier am Hauptbahnhof, um in diesem Rahmen Fragen nach den Gestaltungsmöglichkeiten und –pflichten moderner Bürowelten in Zeiten zunehmender Digitalisierung und Fachkräftemangel nachzugehen.

Unter der Fragestellung „Workspace 2025 – Mode oder Muss?“ erläuterten Jeanette Reilly,Head of Marketing and Communications und Catrin Krayer aus dem Change Management das Konzept im Kontext der äußeren Treiber, die auf die Unternehmenswelt einwirken und die Auseinandersetzung mit neuen Arbeits- und damit Büroformen auch in eher tradierten Branchen immer stärker in den Fokus rücken. Im Anschluss wurde über den Umgang mit Widerständen in einem solchen Transformationsprozess und der Übertragbarkeit solcher Konzepte beispielsweise für die öffentliche Verwaltung oder Non-Profit-Organisationen gesprochen.

Dazu KPMG: „Die Arbeitswelt ist digitaler geworden. Dies betrifft sowohl Arbeitsprozesse als auch Arbeitsstrukturen, die ein völlig neues „räumliches“ Denken erfordern. Hier geht es vor allem um Themen wie Kollaboration, Kommunikation und Vernetzung  – und dies in einer wesentlich höheren Geschwindigkeit als bisher.  Mit unserem flexiblen Bürokonzept reagieren wir auf genau diese Entwicklungen. Dabei verbindet die Nutzungsvielfalt und Flexibilität des Konzepts innerhalb hochmoderner Gebäude in attraktiven Innenstadtlagen für uns die Anforderungen des Marktes mit den Erwartungen künftiger Arbeitnehmergenerationen.“

Im Anschluss bestand für die Teilnehmer die Möglichkeit, die neuen Flächen zu besichtigen und die Arbeitsplatzvielfalt mit intensiv begrünten Zonen, Begegnungsflächen mit hohem Wohlfühlcharakter, Rückzugsangeboten als auch kollaborativen Arbeitsumgebungen mit hochmoderner Technik zu besichtigen und zu erkunden. Im Anschluss wurden Fragen wie „Was würde diese Arbeitsumgebung mit meiner Arbeitsweise machen?“ oder eine Einschätzung, bis wann ggf. das eigene Unternehmen in solchen Konzepten arbeitet, unter den Teilnehmern diskutiert und eine Einschätzung dazu abgefragt. In der Zusammenfassung wünschten sich über ¾ aller Teilnehmer, in einem Arbeitsumfeld tätig zu sein, das Themen wie Kollaboration, Kommunikation und Vernetzung materialisiert und entsprechend angepasste Angebote offeriert. Trotz mehrheitlich noch existierender territorialer Strukturen in den Unternehmen, Institutionen und Organisationen zeigten einige der Teilnehmer sich optimistisch, was die Entwicklungschancen bis 2025 (+X) angeht.

„Workspace 2015- Mode oder Muss?“ – die lebhaften Diskussionen, vielfältigen Einblicke und Ansatzpunkte ließen die Teilnehmendengruppe im Gesamten ein Stück weiter in Richtung eines „Muss“ tendieren- auch, wenn die konkrete Ausgestaltung und Umsetzung für viele in ihren eigenen Strukturen noch offen blieb.

Wir danken der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft für die Gastfreundschaft und vielfältigen Einblicke, Catrin Krayer für ihre enthusiastischen und mitreißenden inhaltlichen Ausführungen und Ursula Salcher für die tolle Organisation. Ein besonders herzlicher Dank geht an Jeanette Reilly, Head of Marketing bei KPMG und Teilnehmerin unseres Leadership Jahresprogramms 2018, die diesen Termin ermöglicht hat sowie alle Teilnehmenden für das große Interesse.

Abschluss des Collaborative Leadership Programms 2018

Eingetragen am 23.10.2018

23. Oktober 2018 | By |

Der achte und somit letzte Programmtag des Collaborative Leadership Programms 2018 mit je 12 Teilnehmenden aus der Privatwirtschaft, dem öffentlichen und dem Non-Profit Bereich fand am Mittwoch im Sharehouse Refugio unter dem Titel „Der Blick nach vorne – das Netzwerk entwickeln“ statt. Am Vormittag hatten vier der Teilnehmden bis zu 9 Personen an ihren Arbeitsplatz eingeladen, um einen Einblick in ihr Tätigkeitsfeld zu bieten und selbstgewählte Fragestellungen zu behandeln. Am Nachmittag reflektierte der Jahrgang gemeinsam das Programm und tauschte sich zu weiteren Engagement und Vernetzungsmöglichkeiten aus. Da die Auftaktveranstaltung um März von einem selbstgeschriebenen Leadership-Song geprägt war, probte die Gruppe unter Leitung von Michael Betzner-Brandt weitere Varianten ein und gab sie vor der offziellen Zertifikatsvergabe am Abend unter Anwesenheit und tosendem Applaus von Alumni der letzten Jahre zum Besten.

Der 2018er Jahrgang war wieder einmal hochkarätig besetzt, besonderes Engagement ist am Abschlusstag dem öffentlichen Sektor anzuerkennen, aus dem alle Fallgeber*innen der Vor-Ort-Besuche kommen. Von der Arbeitsagentur für Arbeit über das Amtsgericht Schöneberg über die Investitionsbank Berlin hin zur Justizvollzugsanstalt Moabit, hatten die Teilnehmenden die Gelegenheit, nicht nur die imposanten Gebäude zu besuchen, sondern Arbeitsabläufe und Insiderperspektiven kennen zu lernen. Sowohl die Besucher*innen, als auch die Fallgeber*innen selbst kamen begeistert zurück und staunten auch am letzten Tag nochmal darüber, wieviel Potenzial in der Perspektivenvielfalt der Gruppe liegt.

Zum gemeinsame Mittagessen trafen wir uns in der Gesamtgruppe dann im Sharehouse refugio, einem Begegnungsraum der Stadtmission mit Wohneinheiten von Geflüchteten. Einen kulinarischen Einstieg in das Thema bot das von Malakeh Jazmati zubereitete Mittagessen. Jazmati folgte im Herbst 2015 ihrem Mann nach Deutschland und war vor ihrer Flucht im arabischen Raum als Fernsehköchin bei einem oppositionellen Fernsehsender in Syrien bekannt. Die junge Frau kann sich mit dem Kochen mittlerweile ihren Lebensunterhalt in Deutschland finanzieren. Gemeinsam mit ihrem Ehemann hat sie das Catering-Unternehmen „Levante Gourmet“ aufgebaut und eröffnet noch diesen Monat ein eigenes Restaurant. Für Jazmati bedeutet Kulinarik vor allem Kultur und Heimat und sie nutzt das Kochen als Sprache, die ein anderes Bild von Syrien vermitteln soll, als das eines zertrümmerten Kriegsschauplatzes.

Der Nachmittag drehte sich zunächst um die Fragen „Was hat mir das Programm gebracht und was nehme ich mit?“ Und „was hat mir gefehlt bzw. kam zu kurz?“ Dazu hatten die Teilnehmenden zunächst die Gelegenheit, sich im Stillen zu diversen Punkten Gedanken zu machen. Schließlich gab es nochmal eine gemeinsame Reflexion in der Gesamtgruppe, um schließlich die Frage zu stellen, wie es weiter gehen soll. Ein wichtiger Faktor sei das Fortbestehen des Austauschs innerhalb der Gruppe. So sollen nun mind. vierteljährig Besuche im Stil der Vor-Ort-Besuche im Teilenehmendenkreis stattfinden. Auch die Kraft der interdisziplinären Kollegialen Beratungsgruppen soll weiter genutzt werden. Zudem wird an einem Mentoring- bzw. Patenprogramm gearbeitet, das aus der Erfahrung einer eigenen Unterrichtseinheit der Führungskräfte an der Neuköllner Zuckmeyer entstand. Die Mehrheit der 36 Führungskräfte äußerte Interesse, an weiteren Leadership Angeboten teilzunehmen und diese aktiv mitzugestalten. Konkret wurde es dabei sogar auch: Das Thema „mit Rechten reden“, das an dem Programmtag Vielfalt bereits zu emotionalen Debatten führte, will von einigen in ein konkretes Konzept gebracht werden. Ein ganz kurzfristiger Einsatz wurde auch gleich fest gemacht: der nächste First Monday am 05.11.2018 findet bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft statt, wo unsere Teilnehmerin Jeanette Reilly als Head of Marketing tätig ist.

Schließlich leitete Petra Göbel, Mitglied des Vorstands von Leadership Berlin und Personalleiterin der Messe Berlin, durch den Abend, zu dem auch Alumni der letzten Jahre und Mitglieder des Vereins, sowie Interessierte am Jahresprogramm 2019 eingeladen waren. Für gute Stimmung sorgte der „Leadership Chor“, der alle zum Mitsingen animierte und nochmal die Erinnerungen an den phänomenalen Auftakt vor einem Dreivierteljahr in der Schorfheide erwachen ließ. Die feierliche Übergabe der Zertifikate durch jeweils zwei Vorstände aus den drei Sektoren wurde aufgelockert durch „Speed-Dating“ Einheiten, bei welchen Jahrgangsteilnehmende und Gäste in kurzer Zeit in den Austausch gingen. Zu guter Letzt trugen Clemes Bethge und Cornelia Schwarz, stellvertretend für den Jahrgang, ein „Leadership-Liebesgedicht“ vor, bei welchem sich Führungskräfte in den Verein verlieben.

Der gemütliche Ausklang bei Fingerfood und Getränken wurde nochmal aufgeheitert durch einen Auftritt des Begegnungschors, der sich aus dem Jahresprogramm 2015 entwickelt hatte und seitdem Geflüchtete und Alt-Berliner*innen zusammenbringt.

Wir danken dem Sharehouse Refugio, besonders Julia und Tabea, für die Räumlichkeiten und die Führung, unserem Vorstand für die Unterstützung, allen Alumni und Gästen für die Teilnahme, dem Chor und insbesondere MIchael Betzner-Brandt für die gute Stimmung. Natürlich danken wir vor allem allen 36 Teilnehmenden des Jahrgangs 2018 für das unvergessliche Programm. Wir freuen uns, auch in Zukunft mit Euch in Kontakt zu bleiben und in Berlin an einer Kultur der Verantwortung zu arbeiten! Zu guter Letzt danken wir Peer Fechner, der uns auf der zweiten Hälfte unserer Learning Experience gefehlt hat.

First Monday: Botschaft für Kinder

Eingetragen am 09.10.2018

9. Oktober 2018 | By |

Beim vergangenen First Monday waren wir zu Gast in der „Botschaft für Kinder“, Ort der Genese vielfältiger Projekte des Vereins SOS-Kinderdorf. Kirsten Spiewack, Geschäftsführerin des SOS-Kinderdorfs Berlin-Moabit und der „Botschaft für Kinder“ gab zunächst einen Einblick in die „Botschaft“ und den in ihr ansässigen Hotel- und Gastronomiebetrieb, um dann anschließend mit unseren Mitgliedern über Ideen, Anregungen, Hindernisse und Möglichkeiten rund um die Fragestellung „wie kann – auch im Interesse der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft – Lobbyarbeit für benachteiligte Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft noch besser gelingen?“ zu diskutieren.

SOS-Kinderdorf betreibt neben Kinderdörfern, Jugendeinrichtungen und vielen weiteren Projekten für Kinder, Jugendliche und Familien in erschwerten Lebenslagen auch drei SOS-Dorfgemeinschaften, in denen Menschen mit Behinderung leben und arbeiten. Das Hotel Rossi bezieht verschiedene Produkte aus diesen Einrichtungen. So sind die Möbel der Hotelzimmer in der Schreinerei von Hof Bockum gefertigt und für die Speisen im Restaurant werden u.a. Lebensmittel der Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden verarbeitet. Neben den klassischen Hotelzimmern finden sich in dem Gebäude moderne Tagungsräume und ein Informationszentrum über die Arbeit von SOS-Kinder. Außerdem gibt es in der „Botschaft für Kinder“ Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsangebote für junge Menschen, die bei ihrem Start ins Berufsleben besondere Unterstützung benötigen. Für ganz junge Eltern unter den Auszubildenden ist es möglich, ihre Kinder betreuen zu lassen, wenn z.B. noch kein regulärer Kitaplatz zur Verfügung steht. Als Inklusionsbetrieb sind bis zu 50% der Mitarbeiterschaft Menschen mit Behinderung, die im Hotel Rossi Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt innehaben. Um das Hotel Rossi zu betreiben, wurde 2015 die Botschaft für Kinder gGmbH gegründet, die eine 100%ige Tochter von SOS-Kinderdorf ist.

Durch die herausragende Vielfalt an Tätigkeiten unter dem Dach der „Botschaft für Kinder“ ergab sich eine lebende Diskussion, die die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder der SOS-Kinderdörfer berührte und Ideen für mögliche Betätigungsmöglichkeiten des Hauses beinhaltete. Wir danken Kirsten Spiewack für den spannenden Einblick und der „Botschaft für Kinder“ für die Gastfreundschaft. Unser Dank gilt auch allen Teilnehmenden für den regen Austausch – der hoffentlich an einigen Stellen noch fortgeführt wird.

Programmtag Verantwortung

Eingetragen am 09.10.2018

9. Oktober 2018 | By |

Der bereits vorletzte Tag des diesjährigen Collaborative Leadership Programms drehte sich rund um das Thema „Verantwortung annehmen und abgeben können“. Wie immer lag dabei der Fokus dabei nicht auf Einezelcoaching, sondern auf der gesellschaftlichen Dimension von Verantwortung und der Rolle jeder und jedes Einzelnen darin. Im Sinne des Experiential Learnings waren die Teilnehmenden nicht nur zu Gast in der Neuköllner Zuckmayerschule, deren Schüler*innenschaft zu 92% aus Familien mit Hartz IV  kommen und von denen 94,4% nichtdeutscher Herkunftssprache sind, sondern hielten in Teams „Vertretungsstunden“ bei 8. und 9. Klassen mit dem Schwerpunkt berufsqualifizierende Maßnahmen. Am Nachmittag hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit Akteur*innen der Stadtgesellschaft ins Gespräch zu gehen und so verschiedene Ebenen der gesellschaftlichen Verantwortung aufzuspüren und unterschiedliche Umgangs- wie Umsetzungsformen kennenzulernen.

Raus aus der Komfortzone: vor einer Gruppe Jugendlicher vom eigenen Beruf zu erzählen und dabei bestenfalls motivierend zu wirken – das löste bei einigen unserer Führungskräfte ein mulmiges Gefühl aus. Denn was ist eigentlich ein Bezirksamt und wo liegt der Unterschied zwischen der Investions- und der Deutschen Bank? Wann muss man da immer aufstehen und wieviel verdient man jeden Monat? Da waren unsere Teilnehmenden doch froh über die Tipps der erfahrenen Pädagog*innen im Vorabgespräch: Der Schulleiter, die Konrektorin, sowie zwei pädagogische Fachkräfte machten ihnen Mut, authentisch aufzutreten und den Schüler*innen auf Augenhöhe zu begegnen. Mit gemischten Gefühlen und sehr unterschiedlichen Erfahrungen kamen die „Leadership-Vertretungslehrer*innen“ aus ihren Stunden zurück. Eines war jedoch durch die Bank weg erkennbar: exponenziell gestiegener Respekt vor dem Lehrberuf und die Erkenntnis, dass zu viel Verantwortung auf den Schulen laste. Mit dieser Einsicht erklärte sich knapp die Hälfte der Gruppe bereit, in Zukunft nochmal zu einer solchen Vertretungsstunde zur Verfügung zu stehen. Einige aus dem Teilnehmendenkreis wollen sogar längerfristig Verantwortung übernehmen und  ein Schülerpatenprogramm entwickeln.

Am Nachmittag begaben sich die Teilnehmenden in Kleingruppen in unterschiedliche (Arbeits-) Zusammenhänge, immer mit der Frage, wie dort mit Verantwortung umgegangen wird. Im Gespräch mit Alexandra Knauer, Geschäftsführerin von KNAUER Wissenschaftliche Geräte GmbH lag der Schwerpunkt besonders auf Corporate Social Responsibility und gutem Betriebsklima. Im Gespräch mit Winfriede Schreiber, ehemalige Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes, stand – unter Bezugnahme aktueller Diskussionen um Maaßen und Seehofer, vorallem behördliche bzw. politische Verantwortung im Fokus. Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, sprach mit den Teilnehmenden vornehmlich über Verantwortung für das Gemeinwohl und wie sich die Problemfelder in den letzten Jahrzehnten verändert haben. „Bürgerverantwortung“ war das Stichwort von Volker Hassemer, der nach seiner 15jährigen Erfahrung als Senator für Stadtentwicklung bzw. Kultur, Vorsitzender der Stiftung Zukunft Berlin wurde und der sich für eine bessere Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft einsetzt.

Wir danken der Zuckmayerschule für die Gastfreundschaft, unseren Gesprächspartner*innen für ihre Offenheit und allen Teilnehmenden für ihre Fragen und Ideen. Es war ein erfahrungsreicher und intensiver Tag dank aller Beteiligten.