Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Tabea Perger, Autor bei Leadership Berlin - Seite 3 von 4

First Monday: Botschaft für Kinder

Eingetragen am 09.10.2018

9. Oktober 2018 | By |

Beim vergangenen First Monday waren wir zu Gast in der „Botschaft für Kinder“, Ort der Genese vielfältiger Projekte des Vereins SOS-Kinderdorf. Kirsten Spiewack, Geschäftsführerin des SOS-Kinderdorfs Berlin-Moabit und der „Botschaft für Kinder“ gab zunächst einen Einblick in die „Botschaft“ und den in ihr ansässigen Hotel- und Gastronomiebetrieb, um dann anschließend mit unseren Mitgliedern über Ideen, Anregungen, Hindernisse und Möglichkeiten rund um die Fragestellung „wie kann – auch im Interesse der Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft – Lobbyarbeit für benachteiligte Kinder und Jugendliche in unserer Gesellschaft noch besser gelingen?“ zu diskutieren.

SOS-Kinderdorf betreibt neben Kinderdörfern, Jugendeinrichtungen und vielen weiteren Projekten für Kinder, Jugendliche und Familien in erschwerten Lebenslagen auch drei SOS-Dorfgemeinschaften, in denen Menschen mit Behinderung leben und arbeiten. Das Hotel Rossi bezieht verschiedene Produkte aus diesen Einrichtungen. So sind die Möbel der Hotelzimmer in der Schreinerei von Hof Bockum gefertigt und für die Speisen im Restaurant werden u.a. Lebensmittel der Dorfgemeinschaft Grimmen-Hohenwieden verarbeitet. Neben den klassischen Hotelzimmern finden sich in dem Gebäude moderne Tagungsräume und ein Informationszentrum über die Arbeit von SOS-Kinder. Außerdem gibt es in der „Botschaft für Kinder“ Beschäftigungs-, Qualifizierungs- und Ausbildungsangebote für junge Menschen, die bei ihrem Start ins Berufsleben besondere Unterstützung benötigen. Für ganz junge Eltern unter den Auszubildenden ist es möglich, ihre Kinder betreuen zu lassen, wenn z.B. noch kein regulärer Kitaplatz zur Verfügung steht. Als Inklusionsbetrieb sind bis zu 50% der Mitarbeiterschaft Menschen mit Behinderung, die im Hotel Rossi Arbeitsplätze auf dem ersten Arbeitsmarkt innehaben. Um das Hotel Rossi zu betreiben, wurde 2015 die Botschaft für Kinder gGmbH gegründet, die eine 100%ige Tochter von SOS-Kinderdorf ist.

Durch die herausragende Vielfalt an Tätigkeiten unter dem Dach der „Botschaft für Kinder“ ergab sich eine lebende Diskussion, die die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder der SOS-Kinderdörfer berührte und Ideen für mögliche Betätigungsmöglichkeiten des Hauses beinhaltete. Wir danken Kirsten Spiewack für den spannenden Einblick und der „Botschaft für Kinder“ für die Gastfreundschaft. Unser Dank gilt auch allen Teilnehmenden für den regen Austausch – der hoffentlich an einigen Stellen noch fortgeführt wird.

Programmtag Verantwortung

Eingetragen am 09.10.2018

9. Oktober 2018 | By |

Der bereits vorletzte Tag des diesjährigen Collaborative Leadership Programms drehte sich rund um das Thema „Verantwortung annehmen und abgeben können“. Wie immer lag dabei der Fokus dabei nicht auf Einezelcoaching, sondern auf der gesellschaftlichen Dimension von Verantwortung und der Rolle jeder und jedes Einzelnen darin. Im Sinne des Experiential Learnings waren die Teilnehmenden nicht nur zu Gast in der Neuköllner Zuckmayerschule, deren Schüler*innenschaft zu 92% aus Familien mit Hartz IV  kommen und von denen 94,4% nichtdeutscher Herkunftssprache sind, sondern hielten in Teams „Vertretungsstunden“ bei 8. und 9. Klassen mit dem Schwerpunkt berufsqualifizierende Maßnahmen. Am Nachmittag hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, mit Akteur*innen der Stadtgesellschaft ins Gespräch zu gehen und so verschiedene Ebenen der gesellschaftlichen Verantwortung aufzuspüren und unterschiedliche Umgangs- wie Umsetzungsformen kennenzulernen.

Raus aus der Komfortzone: vor einer Gruppe Jugendlicher vom eigenen Beruf zu erzählen und dabei bestenfalls motivierend zu wirken – das löste bei einigen unserer Führungskräfte ein mulmiges Gefühl aus. Denn was ist eigentlich ein Bezirksamt und wo liegt der Unterschied zwischen der Investions- und der Deutschen Bank? Wann muss man da immer aufstehen und wieviel verdient man jeden Monat? Da waren unsere Teilnehmenden doch froh über die Tipps der erfahrenen Pädagog*innen im Vorabgespräch: Der Schulleiter, die Konrektorin, sowie zwei pädagogische Fachkräfte machten ihnen Mut, authentisch aufzutreten und den Schüler*innen auf Augenhöhe zu begegnen. Mit gemischten Gefühlen und sehr unterschiedlichen Erfahrungen kamen die „Leadership-Vertretungslehrer*innen“ aus ihren Stunden zurück. Eines war jedoch durch die Bank weg erkennbar: exponenziell gestiegener Respekt vor dem Lehrberuf und die Erkenntnis, dass zu viel Verantwortung auf den Schulen laste. Mit dieser Einsicht erklärte sich knapp die Hälfte der Gruppe bereit, in Zukunft nochmal zu einer solchen Vertretungsstunde zur Verfügung zu stehen. Einige aus dem Teilnehmendenkreis wollen sogar längerfristig Verantwortung übernehmen und  ein Schülerpatenprogramm entwickeln.

Am Nachmittag begaben sich die Teilnehmenden in Kleingruppen in unterschiedliche (Arbeits-) Zusammenhänge, immer mit der Frage, wie dort mit Verantwortung umgegangen wird. Im Gespräch mit Alexandra Knauer, Geschäftsführerin von KNAUER Wissenschaftliche Geräte GmbH lag der Schwerpunkt besonders auf Corporate Social Responsibility und gutem Betriebsklima. Im Gespräch mit Winfriede Schreiber, ehemalige Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes, stand – unter Bezugnahme aktueller Diskussionen um Maaßen und Seehofer, vorallem behördliche bzw. politische Verantwortung im Fokus. Dr. Gabriele Schlimper, Geschäftsführerin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, sprach mit den Teilnehmenden vornehmlich über Verantwortung für das Gemeinwohl und wie sich die Problemfelder in den letzten Jahrzehnten verändert haben. „Bürgerverantwortung“ war das Stichwort von Volker Hassemer, der nach seiner 15jährigen Erfahrung als Senator für Stadtentwicklung bzw. Kultur, Vorsitzender der Stiftung Zukunft Berlin wurde und der sich für eine bessere Vernetzung von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft einsetzt.

Wir danken der Zuckmayerschule für die Gastfreundschaft, unseren Gesprächspartner*innen für ihre Offenheit und allen Teilnehmenden für ihre Fragen und Ideen. Es war ein erfahrungsreicher und intensiver Tag dank aller Beteiligten.

Mensa meets Leadership – Einführung in die Kunst des Debattierens

Eingetragen am 19.09.2018

19. September 2018 | By |

Seit vergangenem Jahr veranstalten wir regelmäßig Angebote für Mitglieder des Vereins Mensa e.V., einer Vereinigung von Menschen mit kognitiver Hochbegabung (IQ>130). Am vergangenen Montag traf sich eine Gruppe Mensaner*innen mit Pegah Maham, die als Vize-Meisterin des deutschsprachigen Debattierens nicht nur eine Einführung in die Kunst des Debattierens gab, sondern es mit ihrer Leidenschaft auch schaffte, einige zu motivieren, sich selbst im Debattieren zu probieren.

In Sichtweite unseres Treffpunktes, der beredsam GmbH, ging Pegah Maham zur Schule und kam so zum Debattieren. Nachdem sie 2016 den Titel der Vize-Meisterin holte, erhielt sie mehrfache Auszeichnung für die beste Finalrede und Gesamtsiege bei ZEIT-Debatten, war Mitglied des erfolgreichsten deutschsprachigen Teams auf den Debattier-Weltmeisterschaften 2015, wurde Präsidentin der Hanse Debating Union und Chefjurorin der deutschsprachigen Debattiermeisterschaft 2017. Pegah ist zertifizierte Debattiertrainerin, Beirat für Gleichstellung und Fairness des VDCH (Verband der Debattierclubs an Hochschulen e.V.) und Referentin bei diversen Veranstaltungen.

Das nach strengen Regeln gegliederte Debattieren ziehe besonders neugiere Menschen an, die sich für breite Themen der Gesellschaft interessieren, ehrgeizige Sportler*innen, sowie Personen, die an ihrem Auftreten arbeiten wollen. In der 15-minütigen Vorbereitungszeit auf die zugeloste Position bzgl. einer Streitfrage gehe es vor allem darum, den „Scheidepunkt“ der Positionen analytisch aufzuspüren. Debattieren sei weniger für policy-Entwicklungen, als für Problemanalysen geeignet, da der Fokus eher auf mechanistischem Argumentieren liege und so häufig ausschlaggebender als die Bezugnahme auf Statistiken sei.

Schließlich waren die Mensaner*innen selbst gefragt: Sollte es einen freien Markt für Organe geben? Alle Teilnehmenden waren eingeladen, sich mit einer anderen Person in die Debatte zu begeben und dabei die Position zu vertreten, die nicht ihre persönliche Haltung repräsentiert. Nach einem kurzen Austausch wurde nochmals eine „öffentliche Debatte“ vor der Gruppe geführt, die den Ablauf mit wechselseitigem Pro- und Contra Argumentieren simulierte.

Wer selbst Lust hat, sich mal im Debattieren zu probieren: Der Debattierclub der Berliner Hochschulen Berlin Debating Union und der gemeinnützige Verein Streitkultur Berlin e.V. bieten die Möglichkeit.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei unserem Gast Pegah Maham, bei den Mensanern Matthias Kribben und Robert Erler, sowie unserem Schwesterverein Leadership Brandenburg mit Susan Kirch für den gelungenen Abend.

 

First Monday mit den STERNENFISCHERN/ Berlin Greeter

Eingetragen am 24.05.2018

24. Mai 2018 | By |

„Die demografische Situation in Deutschland gleicht einem Dönerspieß!“, so einer der Teilnehmenden unseres First Mondays im Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER, bei dem auch die Ehrenamtsinitiative Berlin Greeter Gastgeber waren. Kein Wunder also, dass das Thema Perspektiven im Alter – Wie kann ehrenamtliches Engagement den Übergang in die Rente erleichtern? akut Lösungen benötigt!

Das Brainstorming war ergiebig: Halbjährliche Informationsveranstaltungen in Betrieben, zu denen jeweils alle Personen eingeladen werden, die drei bis fünf Jahre vor der Rente stehen; Broschüren, die bei Mitarbeiter*innen Gesprächen ausgegeben werden können und Übergangsmaßnahmen, wie die wöchentliche „Schnupperstunden“ in diverse Ehrenamtstätigkeiten für angehende Rentner*innen sind nur einige der besprochenen Umsetzungsstrategien.

Die Berlin Greeter bieten dafür eine interessante Möglichkeit, im Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER kann man sich über weitere Optionen informieren.
Vielen Dank an unsere Gastgeber Manja Harm und Philipp Wilmzig.

« 1 von 10 »

Programmtag Kritik äußern und annehmen können

Eingetragen am 23.05.2018

23. Mai 2018 | By |

Den Thementag „Kritik äußern und annehmen können“ verbrachten die Teilnehmenden unseres Leadership-Jahresprogramms am vergangenen Montag beim Tagesspiegel. Dort begaben sie sich vormittags in den Austausch mit unterschiedlichsten Akteuren der Stadtgesellschaft, die in besonderem Maße Kritik austeilen und einstecken müssen.

Der  anschließende Erfahrungsaustausch der 36 Teilnehmenden unseres Jahresprogramms offenbarte große Unterschiede, wieviel Kritik die einzelnen als Organisation von außen erfahren und wie sie damit umgehen. Auch der Austausch untereinander darüber, welche Kritikkultur innerhalb von Organisationen gelebt wird, war sehr inspirierend. Er reichte von eigentlich banalen und doch häufig nicht beachteten Selbstverständlichkeiten wie,

  • dass Kritik umso eher annehmbar ist, wenn sie persönlich und unter vier Augen statt in der Gruppe, telefonisch oder gar per E-Mail erfolgt
  • dass Kritik mindestens viermal so viel Lob und positive Bestärkung gegenüberstehen sollten, um sie annehmbarer zu machen

über Anregungen zu Methoden

  • wie 360-Grad-Feedback, bei der auch Vorgesetzte von ihren Mitarbeiter*innen kritisches Feedback erhalten
  • der Remonstrationspflicht, die beinhaltet, dass sich z.B. Beamte direkt an den zwei Ebenen höher angesiedelten Vorgesetzten wenden, wenn sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer Weisung des direkten Vorgesetzten haben oder
  • dem Bestandteil wöchentlicher Teamsitzung, bei dem vom Vorgesetzten beginnend jeder eine Erkenntnis mit den Worten „Mein größter Fehler der letzten Woche war…“  teilt

bis hin zu der nicht seltenen Erfahrung,

  • dass man mit Argumenten nicht gegen Gefühle ankommen kann, sondern negative Gefühle nur durch positive Gefühle in Form von Erfahrungen abbauen kann.

Den Nachmittag widmeten wir dem Thema Medien, da der „vierten Gewalt“ eine besondere Rolle in Bezug auf Kritik in der Gesellschaft zuteil wird. Ein Highlight war dabei das Gespräch mit Gerd Nowakowski, leitendem Redakteur und Mitglied der Chefredaktion vom Tagesspiegel, der zuvor  u.a. Gründungsmitglied und Leiter der Berlin-Redaktion der taz war. Dabei ging es sowohl um das Selbstverständnis, in dem Medien Kritik an Entscheidungsträger*innen (wie unseren Teilnehmenden) üben, wie auch eine kritische Diskussion über die Qualität journalistischer Arbeit, Verantwortung der Medien und ihre Rolle im Hinblick auf die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft. Dabei flossen mitunter auch so manche Kritikpunkte des medienkritischen Portals UEBERMEDIEN ein, mit dessen Geschäftsführer Boris Rosenkranz sich eine Teilnehmergruppe bereits am Vormittag ausgetauscht hatte.

Wir danken dem Tagesspiegel für die Gastfreundschaft und den Blick „hinter die Kulissen“, sowie unseren Gesprächspartner*innen für Ihre Zeit und die Offenheit des Austauschs.

« 1 von 20 »

Beiratssitzung am 23. April 2018

Eingetragen am 23.04.2018

23. April 2018 | By |

Blick hinter die Kulissen: auf der Sitzung unseres Beirats nutzen wir die geballte Führungs- und Erfahrungskompetenz der Mitwirkenden aus Wirtschaft, öffentlichem und Non-Profit-Bereich für einen Rund-um-Blick mit zahlreichen Anregungen auf unsere Programm- und Projektaktivitäten.

Ob demografischer, digitaler Wandel oder zum „Markenkern“ – wir erhielten zahlreiche Impulse für zukünftige Aktivitäten. An dieser Stelle daher herzlichen Dank an den Gastgeber Michael Lachmann, Bereichsdirektor der Barmenia Versicherung für Berlin und Mitglied unseres Vorstands, sowie an die Teilnehmenden Beiräte der Sitzung:

WIRTSCHAFT:

Harald Eisenach
Mitglied des Management Committee Deutschland sowie Vorsitzender der Regionalen Geschäftsleitung Ost der Deutschen Bank AG mit Sitz in Berlin

Dr. Berthold Leube
Partner im Berliner Büro von Egon Zehnder International

Dr. Helmar Rendez
Finanzvorstand der Vattenfall Mining & Generation AG

ÖFFENTLICHER BEREICH

Wolfgang Fixson
Anstaltsleiter der JVA Moabit a.D..

Iris Hölling
Leiterin des Jugendamtes Treptow-Köpenick und Vorstand in der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V.

Dr. Gregor Rosenthal
Leiter der Geschäftsstelle des Bündnis für Demokratie und Toleranz

GEMEINNÜTZIGER BEREICH:

Aletta Gräfin von Hardenberg
Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt e.V.

Dr. Volker Meyer-Guckel
Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die
Deutsche Wissenschaft, Vorsitzender des Stiftungsrates der Leuphana Universität Lüneburg und Mitglied im Vorstand Hermann und Lily Schilling Stiftung

Imran Sagir
Geschäftsführer des Muslimischen Seelsorge-Telefon

Loring Sittler
Leiter Generali Zukunftsfonds der Generali Deutschland Holding AG a.D.

Sabine Werth
Vorstandsvorsitzende der Berliner Tafel und Initiatorin der bundesweiten Tafelbewegung

Außerdem danken wir unserem Schatzmeister und langjährigem Vorstandsmitglied Peter Conrad für die Teilnahme.

Unser Programmtag zum Thema „Vielfalt“ bei Kahal Adass Jisroel

Eingetragen am 18.04.2018

18. April 2018 | By |

Den dritten Programmtag unseres Collaborative Leadership Programms widmeten wir dem Thema „Vielfalt“. Zu Gast waren wir mit den 36 Teilnehmenden in der orthodoxen jüdischen Gemeinde Kahal Adass Jisroel, die mit Sitz in der Brunnenstraße nicht nur im Hinblick auf die Synagoge an die mit der Shoa beendeten Geschichte der Gemeinde anknüpft, sondern heute auch Sitz eines jüdischen Kindergartens ist.

Nachdem die Teilnehmenden die leider für jüdische Einrichtungen notwendige Sicherheitsschleuse passiert haben, diskutierten wir mit Rabbiner Daniel Fabian, dem Vorstandsvorsitzenden Doron Rubin und weiteren Führungskräften der jüdischen Gemeinde Aspekte der religiösen Vielfalt in Berlin am Beispiel ihrer jüdischen Gemeinde und deren Bedrohung durch Antisemitismus.

Rabbiner Daniel Fabian, Dr. Doron Rubin, Bernhard Heider und Gerlinde Bendzuck (v.l.n.r.)

Der weitere Tag bestand aus umfangreichen Gesprächen zum Themenfeld Diversität, Meinungsvielfalt und welche Chancen und Risiken sie beinhaltet. Das Gespräch über Barrierefreiheit und Inklusion von Menschen mit Behinderung wurde durch die Expertise der Geschäftsführerin des Instituts für Kulturmarktforschung Gerlinde Bendzuck bereichert. Spätere Diskussionen erstreckten sich von Trans-Identität über kognitive Hochbegabung und Gewaltkriminalität bis hin zu dem Umgang mit Sichtweisen und Positionen der AfD.

Vielen Dank nochmals an Kahal Adass Jisroel für die Gastfreundschaft! Wir freuen uns über die Rückmeldung vieler Teilnehmender unseres Programms, dass sie neue Sichtweisen auf die Stadt und ihren Umgang mit Vielfalt gewonnen haben.

 

First Monday im Quartier Zukunft der Deutschen Bank

Eingetragen am 26.02.2018

26. Februar 2018 | By |

Montagabend, Berlin Mitte. Im „Q110“ werden auch um 18 Uhr noch Ideen besprochen, Konzepte entwickelt und weiter gedacht. Schon der erste Hinweis darauf, dass es sich um keine gewöhnliche Filiale der Deutschen Bank handelt.

Mit unserem First Monday-Format waren wir mit dem Thema „Zukunft der Arbeitswelt am Beispiel der Finanzdienstleistungen: Bankgeschäft DER bzw. MIT Zukunft?“ zu Gast im „Quartier Zukunft“ der Deutschen Bank und genossen einen Abend lang die Zeit und Betreuung, die sich die neue Filiale für ihre Kunden als Aufgabe auf die Fahnen geschrieben hat. Denn hier soll eine Brücke geschlagen werden zwischen „Filialgeschäft und Internet“ bzw. „Regulation und globalem Wettbewerb“.

 

Begrüßt wurden wir von Filialleiterin Nadine Churcher, die ihren Job als „Herzenssache“ bezeichnete. Im Anschluss führte uns der Koordinator des Quartiers, Alexander Kwast, durch die Räumlichkeiten. Dabei sprach er nicht nur über das Konzept, das hinter der neuen Filiale steht, sondern plauderte auch aus dem Nähkästchen und thematisierte seine persönliche Rolle im Entstehungsprozess. Damit machte er deutlich, worum es den Schöpfer*innen des Zukunftsquartiers im Kern geht: um Emotionen und Menschlichkeit.

Vor mehr als zehn Jahren startete die Filiale Zukunft und dient seither als Labor, um verschiedene Formate von „Wie soll Bank sein?“ zu testen. Immer wieder werden Ideen in andere Filialen implementiert, als Gesamtkonzept ist das Quartier jedoch einmalig. Seit zwei Jahren ist die Gestaltung nun im aktuellen Design, welches sich an den vier Grundpfeilern des modernen Bankings orientiert: Innovation, Coaching, Inspiration und Community. Dazu wurde ein offener, heller Raum ohne (physische) Barrieren kreiert, der explizit vom klassischen Aufbau traditioneller Bankfilialen mit Geldautomaten im Eingangsbereich abweicht.
Ziel sei es, ein Ort zu werden, an dem die Menschen – nach ihrem Zuhause und ihrem Arbeitsplatz – gerne Zeit verbringen. Daher empfängt einen auch eine Cafébar statt Counter, es stehen Sessel und Bücher bereit, die mietbaren Arbeitsplätze sind von bepflanzten Wänden umgeben. Kooperationen mit diversen Startups sorgen für Dynamik.

Die Diskussionsrunde verlief, wie es die Vielfalt der Gruppe erwarten ließ: brisant, kritisch, provokant, interessiert, wohlwollend und angeregt. Gleich die ersten Fragen zielten auf Themen wie die Bankenkrise und was daraus gelernt wurde, Investment-Banking und seine heutige Bedeutung im Unternehmen, die Geschäftsbeziehung zu Donald Trump ab und wie junge Menschen heute für eine Ausbildung im Unternehmen begeistert werden können. Harald Eisenach, Sprecher der Regionalen Geschäftsleitung Ost und Mitglied des Management Committees Deutschland, sowie die langjährigen Mitarbeitenden Antje Uhlig, Ute Kupfer, Matthias Bonk und Christof Breuch meldeten sich daraufhin zu Wort und beschrieben ihre persönlichen Erfahrungen in Ihrer Arbeit und auch in Bezug auf den Umgang mit „Skandalen“ um ihren Arbeitgeber. Dazu gehört auch, dass bei einer so großen Institution wie der Deutschen Bank, diejenigen, die z.B. an den Schaltern stehen, nur sehr wenig direkte Einflussmöglichkeit auf globale Entscheidungsprozesse der Unternehmensführung haben, sicherlich aber diejenigen sind, die jeden Tag Ihren Kunden Rede und Antwort stehen müssen zu den häufigen negativen Schlagzeilen zum eigenen Hause. Sie berichteten, dass ihre eigentliche Arbeit oft in den Schatten solcher Konflikte geriete und bedauerten eine quasi „deutsche Masochismus-Kultur“, die häufig nicht ausgewogen berichtet über vorhandenes und zu kritisierendes Fehlverhalten auf der einen Seite und sicherlich auch in Banken vorhandenem normalem Gutverhalten und tägliche Kundenorientierung.

Die Vertrauensverluste und die resultierenden neuen Ansätze, die im Zuge des Change Management Prozesses eingeführt wurden, haben schließlich auch zu der Idee für eine „Plattformweiterentwicklung“ geführt, die in Form des Quartiers realisiert wurde.

Das Q110 ist dabei vielleicht nicht DIE Filiale, wie sie deutschlandweit entstehen wird. Ihr Zweck besteht für die Deutsche Bank darin, Möglichkeiten zu testen, wie mit einem heterogenen Kundenstamm und einer riesigen Bandbreite an Bedarfen in Zukunft umgegangen werden kann. Die Führungskräfte im Zukunftsquartier sind überzeugt, dass persönlicher Kontakt nicht ersetzbar ist und deshalb Modernisierung nicht als reine Digitalisierung, sondern ganzheitlich umgesetzt werden muss. „Wir waren überrascht, wie viele junge Leute in unseren Filialen Überweisungsträger ausfüllen!“, ist eine Beobachtung, von der sie berichteten.

Zur Zukunft des Bankenwesens und zum Ruf der Deutschen Bank hatten die Teilnehmenden unseres First Mondays trotz dieser Zukunftsstrategie unterschiedlichste Meinungen, wie sich bei der Aufstellung in einem Meinungsstrahl zeigte. Klar wurde, dass die Deutsche Bank, mehr als so mancher anderer „Global Player“ made in Germany, sich nach wie vor als deutsches Unternehmen mit globaler Präsenz betrachtet, in dem das Geschäft im Heimatmarkt mit Privatkunden und Firmenkunden in weit höherer Intensität verfolgt wird als in anderen Ländern.

Das Schlusswort der Gastgeber*innen war ein Plädoyer für Visionen: In Berlin treffe Historie auf viel Neues, Ungeordnetes. Das sollte Mut machen, Dinge nicht als gegeben hinzunehmen, sondern die Frage zu stellen: Was können WIR selbst verändern?

In diesem Sinne danken wir der Deutschen Bank, dass wir für die spannende Diskussion zu Gast sein durften, sowie allen Beteiligten, die hoffentlich viel Inspiration und Mut aus dem Abend mitnehmen konnten.

Ankündigung: Fridays for Future – Gespräch mit Aktivist*innen

Eingetragen am 15.07.1919

15. Juli 1919 | By |

Schüler*innen bei einer Fridays for Future Demonstration in Berlin

Die einen sehen sie als Schulschwänzer*innen, die anderen nehmen sie als junge Menschen ernst, die nötigen Druck auf die Politik ausüben. An unserem First Monday im August wollen wir mit 5 Berliner Aktivist*innen der Fridays for Future Bewegung ins Gespräch gehen und mit ihnen über ihre Motivation, Strategien und Forderungen sprechen.

Wann? Am Montag, 05. August 2019 – Achtung! Uhrzeit diesmal abweichend:
17.30 Uhr bis 18.00 Uhr : Führung durch das Quartier Zukunft der Deutschen Bank
18.00 Uhr bis 20.00 Uhr: Fridays for Future: Motivation, Strategien und Forderungen junger Aktivist*innen
Wo? Im Quartier Zukunft der Deutschen Bank, Friedrichstraße 181, 10117 Berlin, Deutschland
Gastgeber: Harald Eisenach, Mitglied des Management Committee Deutschland sowie Vorsitzender der Regionalen Geschäftsleitung Ost der Deutschen Bank AG mit Sitz in Berlin und Mitwirkender im Beirat von Leadership Berlin
Moderation: Tabea Perger, Programmkoordinatorin bei Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.
Anmeldung: https://forms.gle/K7Pm2eaHd4HojSVD9

ab 20.00 Uhr : Möglichkeit zum informellen Austausch und gemeinsamen Umtrunk

Die fünf engagierten Schülerinnen und Schüler aus Berlin und Umkreis werden zunächst von ihrer Haltung zur aktuellen Klimapolitik und ihrem Engagement erzählen. Dabei sollen sie auch die Gelegenheit bekommen, ihre Erwartungen an Berliner Führungskräfte formulieren zu können.
Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, sich mit den Aktivist*innen ins Gespräch zu begeben und ihre Erfahrungen aus ihrem privaten, vor allem aber ihrem beruflichen Kontext zum Thema Umwelt(-schutz) zu schildern.
Wir freuen uns auf einen regen Austausch mit:

  • Anna, Schülerin der 10. Klasse am Evangelischen Gymnasium Hermannswerde. Sie engagiert sich dort für ein nachhaltiges Schulleben. „Ich bin bei Fridays for Future aktiv, weil ich der Meinung bin, dass Thema Umwelt- und Klimaschutz in unserer Gesellschaft in vielen Bereichen präsenter sein sollte.“
  • Anton, Schüler am Droste-Hülshoff-Gymnasium. „Ich bin bei fff dabei, weil ich glaube, dass nur durch einen Protest Druck entstehen kann, welchen wir brauchen, um den Klimawandel noch abzuwenden.“
  • Benjamin, ebenfalls Schüler am Droste-Hülshoff-Gymnasium, wo er sich in der AG „Klimaretter“ engagiert. Zudem ist er im Brot für die Welt Jugendausschuss aktiv.
  • Clara, hat gerade erfolgreich das Abitur absolviert. „Längere Zeit habe ich versucht, im privaten Umweltschutz zu betreiben, indem ich Plastik vermieden habe. Geärgert hat mich aber, dass Umweltschutz auf die Konsument*innen abgeladen wird, obwohl die Firmen die Hauptverschmutzer sind. Gerade dort hat die Politik die Macht einzuschreiten, was sie nicht tut. Deswegen habe ich mich dafür entschieden, aktivistisch für eine lebenswerte Zukunft zu kämpfen.“
  • Jaro, 16 Jahre alt und sehr aktiv im Umweltschutz, z.B. durch Extinction Rebellion. „Ich wünsche mir von den Unternehmen, dass sie Klimaschutz wirklich beachten, weil es unsere/meine Zukunft ist.“
  • Laurens, angehender Musikstudent auf Lehramt. „Ich bin schon länger für mehr Klimaschutz aktiv und freue mich sehr, dass es durch unsere Jugendbewegung die Gelegenheit gibt, die ganze Gesellschaft mit diesem existenziellen Thema zu erreichen. „

Zur Fridays for Future Bewegung:
Fridays for Future ist eine globale Schüler*innen- und Studierendenbewegung, die sich für den Klimaschutz einsetzt. Nach dem Vorbild der Initiatorin Greta Thunberg gehen Schülerinnen und Schüler freitags während der Unterrichtszeit auf die Straßen und protestieren. Der Protest findet weltweit statt und wird von den Schüler*innen und Studierenden selbst organisiert. Weltweit sollen 1.789.235 Menschen am 15. März 2019 an den Demonstrationen von FFF teilgenommen haben (vgl: https://fridaysforfuture.org/events/list). 

Rahmenbedingungen:
Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmerzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen, nur eine komplette Teilnahme möglich ist und unsere Mitglieder Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit dem Ausfüllen eines Mitgliedsantrags tun. Die Teilnahme am First Monday ist kostenfrei.

Humor und Religion: Wo sind die Grenzen?

Eingetragen am 30.08.1918

30. August 1918 | By |

Coexister (Zusammenleben) heißt die französische Komödie, in der ein Priester, ein Rabbi und ein Imam gemeinsam singen und in der die drei Männer, ihre Religionen und der interreligiöse Dialog auf die Schippe genommen werden. Der Kinofilm mit dem deutschen Titel „Ein Lied in Gottes Ohr“ verschont seine drei Protagonisten nicht vor rasanten Gags und Wortwechseln an den Grenzen des Respekts. Wir haben Vertreter*innen der drei parodierten Religionen und Interessierte eingeladen, sich die Satire anzuschauen und ihn als Ausgangspunkt in der Diskussion über Religion und Humor, Meinungsfreiheit und die Verletzung religiöser Gefühle zu nutzen.

Nach dem Kinobesuch ging es in der Landeszentrale für politische Bildung weiter, wo ein Teil der Gruppe unter der Moderation von Reinhard Fischer über die Grenzen des guten Geschmacks, des Respekts und des Gesetzes diskutierte. Zu Gast war der Justiziar Klaus-Wilhelm Baumeister, der aus juristischer Perspektive die Grenzen zwischen der Kunst- und Meinungsfreiheit darlegte.

Parallel dazu fand die Nachbesprechung der meet2respect-Tandemtour unter Moderation von Winfriede Schreiber und Bernhard Heider statt. Eingeladen waren alle Tandemfahrer*innen, sowie Vertrter*innen der Kooperationspartner, um die Veranstaltung zu reflektieren und weitere Perspektiven zu entwickeln.

Abschließend fand ein gemeinsamer Ausklang bei Getränken und einem kleinen Imbiss statt. Wir danken dem Delphi Lux Kino, dem Filmverleih Neue Visionen, der Landeszentrale für politische Bildung, sowie der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und allen Teilnehmenden für den gelungenen Abend.