Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Aktuelles Archive - Seite 2 von 12 - Leadership Berlin

Vertretungsstunde: Diskussion zum Thema Homosexualität

Eingetragen am 09.06.2018

9. Juni 2018 | By |

„Wie würdet ihr reagieren, wenn eure Schwester, euer Bruder oder Freunde euch mitteilen, dass sie homosexuell sind?“

Gilles Duhem ist für viele Schüler ein bekanntes Gesicht. Unweit der Zuckmayer-Schule führt der 51-Jährige den Verein MORUS 14, der mit vielen freiwilligen Schülerinnen und Schülern aus dem Kiez auch Nachhilfe anbietet. Kurz erzählt er von seinem Werdegang. Aus Paris ist er vor rund 30 Jahren nach Deutschland gekommen, hat in Berlin studiert und leitet seit 2007 den Verein in der Morusstraße.

Nachdem die Schülerinnen und Schüler einen Stuhlkreis gebildet haben, bittet Gilles, darum, die Sitzordnung zu ändern – immer ein Junge und ein Mädchen nebeneinander. Für manche ist das keine leichte Aufgabe, sitzen sie doch sonst immer nach Geschlecht getrennt voneinander. Aber die Vertretungsstunde ist heute anders.

« 1 von 3 »

 

Gilles überrascht die Jugendlichen mit einem Satz an der Tafel: „Ich bin schwul und das ist auch gut so“. Wer hat das gesagt? Einige erinnern sich an diese Aussage von Klaus Wowereit zu seinem Amtsantritt. „Das hätte auch ich sagen können“ verrät Gilles und schon gibt es viele Fragen: Hat er einen Freund oder ist er verheiratet, hat er Kinder adoptiert, wann hat er gemerkt, dass ihn Mädchen nicht interessieren und wer ist der Mann, wer ist die Frau beim Sex? Ein Junge sagt: „Ich bin da ganz ehrlich, ich bin schwulenfeindlich. Ich weiß nicht genau warum, aber wenn da einer kommt und mich anmacht!“

Gilles setzt Homosexualität zunächst in ein Verhältnis aus Zahlen und Fakten: 5 % der Weltbevölkerung bezeichnet sich als schwul, lesbisch, bi- oder transsexuell. Und das gab es schon immer. Bei den Muslimen sind es ca. 80 Millionen Menschen weltweit. Das löst Verwunderung aus. In vielen Ländern dürfen Homosexuelle heiraten und Kinder bekommen oder adoptieren, aber es gibt auch Orte, in denen sie ihre Homosexualität verschweigen müssen, weil sie unter Todesstrafe steht. Das ist z.B. im Iran, in Afghanistan oder in Saudi-Arabien der Fall. Die Selbstmordrate bei Homosexuellen ist dreimal so hoch wie bei Heterosexuellen, auch dies spricht eine deutliche Sprache. Für viele Menschen aus der muslimischen Community, die in Berlin leben, ist es schwer, zu ihrer Sexualität zu stehen, weil es ein großes Tabu ist. Gilles unterstützt einige geflüchtete Schwule aus dem Nahen Osten und berichtet von einem schwulen Imam aus Frankreich, der Homosexuelle in die Moschee einlädt.

Ein Junge möchte wissen: Wie war es bei ihm, hat sein Vater ihn nicht geschlagen, als er erfahren hat, dass sein Sohn schwul ist? Gilles sagt, dass seine Eltern moderne Ansichten haben, und es völlig unproblematisch war. Nicht alle Eltern reagieren so. Gilles erzählt von einem bayrischen Freund, der 1983 an seinem 18. Geburtstag von der Schule nach Hause kam, und einen gepackten Koffer vor der verschlossenen Tür fand. Oder von einem Fall aus Berlin. Hier wurden einem jungen Mann von seinem Vater und seinen Onkeln K.O.-Tropfen verabreicht, im Kofferraum eines Autos wollten sie ihn in den Libanon bringen, um ihn dort töten zu lassen. Glücklicherweise fielen sie Grenzpolizisten auf und wurden verhaftet. Die Schüler sind betroffen: „Es ist doch immer noch mein Kind“ sagt ein Mädchen.

„Wie würdet ihr reagieren, wenn eure Schwester, euer Bruder oder Freunde euch mitteilen, dass sie homosexuell sind?“ will Gilles wissen. „Ich würde ihm ein Mädchen klar machen“ sagt einer sofort. Einige Schüler reagieren empört, sie würden nicht mehr miteinander reden. Vor allem wollen sie nicht, dass andere davon erfahren. „Rausschmeißen oder schlagen“ sagt einer. Auch „töten, um das Blut rein zu halten“ wird als Alternative genannt, so kann die Ehre gerettet werden, ergänzt ein anderer. Jemand wirft ein, dass jeder selber wissen muss, was er mag, ob Jungs oder Mädchen, das ist doch egal, ein Mensch ist ein Mensch. Viele Vorschläge drehen sich um die passende Bestrafung, doch es gibt auch leisere Töne: ein Junge erzählt, dass er einen schwulen Cousin hat, ein anderer, der zuvor für’s Töten eingetreten ist, räumt ein, dass schlagen auch ausreichen würde.

Gilles lässt jede Meinung gelten und hört genau zu, verurteilt nicht. Denn er freut sich, dass die Schüler so offen sprechen. Viele geraten ins Grübeln. Und genau das ist es, was Gilles erreichen möchte – über Homosexualität zu reden ist ein erster Schritt weg vom Tabu und eine Einladung zur Reflektion. Die heutige Vertretungsstunde ist ganz sicher ein Anfang dafür. „Sex ist doch auch viel interessanter als Schule“ sagt Gilles mit einem ansteckenden Lachen, als es zur Pause klingelt.

First Monday mit den STERNENFISCHERN/ Berlin Greeter

Eingetragen am 24.05.2018

24. Mai 2018 | By |

„Die demografische Situation in Deutschland gleicht einem Dönerspieß!“, so einer der Teilnehmenden unseres First Mondays im Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER, bei dem auch die Ehrenamtsinitiative Berlin Greeter Gastgeber waren. Kein Wunder also, dass das Thema Perspektiven im Alter – Wie kann ehrenamtliches Engagement den Übergang in die Rente erleichtern? akut Lösungen benötigt!

Das Brainstorming war ergiebig: Halbjährliche Informationsveranstaltungen in Betrieben, zu denen jeweils alle Personen eingeladen werden, die drei bis fünf Jahre vor der Rente stehen; Broschüren, die bei Mitarbeiter*innen Gesprächen ausgegeben werden können und Übergangsmaßnahmen, wie die wöchentliche „Schnupperstunden“ in diverse Ehrenamtstätigkeiten für angehende Rentner*innen sind nur einige der besprochenen Umsetzungsstrategien.

Die Berlin Greeter bieten dafür eine interessante Möglichkeit, im Freiwilligenzentrum STERNENFISCHER kann man sich über weitere Optionen informieren.
Vielen Dank an unsere Gastgeber Manja Harm und Philipp Wilmzig.

« 1 von 10 »

Programmtag Kritik äußern und annehmen können

Eingetragen am 23.05.2018

23. Mai 2018 | By |

Den Thementag „Kritik äußern und annehmen können“ verbrachten die Teilnehmenden unseres Leadership-Jahresprogramms am vergangenen Montag beim Tagesspiegel. Dort begaben sie sich vormittags in den Austausch mit unterschiedlichsten Akteuren der Stadtgesellschaft, die in besonderem Maße Kritik austeilen und einstecken müssen.

Der  anschließende Erfahrungsaustausch der 36 Teilnehmenden unseres Jahresprogramms offenbarte große Unterschiede, wieviel Kritik die einzelnen als Organisation von außen erfahren und wie sie damit umgehen. Auch der Austausch untereinander darüber, welche Kritikkultur innerhalb von Organisationen gelebt wird, war sehr inspirierend. Er reichte von eigentlich banalen und doch häufig nicht beachteten Selbstverständlichkeiten wie,

  • dass Kritik umso eher annehmbar ist, wenn sie persönlich und unter vier Augen statt in der Gruppe, telefonisch oder gar per E-Mail erfolgt
  • dass Kritik mindestens viermal so viel Lob und positive Bestärkung gegenüberstehen sollten, um sie annehmbarer zu machen

über Anregungen zu Methoden

  • wie 360-Grad-Feedback, bei der auch Vorgesetzte von ihren Mitarbeiter*innen kritisches Feedback erhalten
  • der Remonstrationspflicht, die beinhaltet, dass sich z.B. Beamte direkt an den zwei Ebenen höher angesiedelten Vorgesetzten wenden, wenn sie Zweifel an der Rechtmäßigkeit einer Weisung des direkten Vorgesetzten haben oder
  • dem Bestandteil wöchentlicher Teamsitzung, bei dem vom Vorgesetzten beginnend jeder eine Erkenntnis mit den Worten „Mein größter Fehler der letzten Woche war…“  teilt

bis hin zu der nicht seltenen Erfahrung,

  • dass man mit Argumenten nicht gegen Gefühle ankommen kann, sondern negative Gefühle nur durch positive Gefühle in Form von Erfahrungen abbauen kann.

Den Nachmittag widmeten wir dem Thema Medien, da der „vierten Gewalt“ eine besondere Rolle in Bezug auf Kritik in der Gesellschaft zuteil wird. Ein Highlight war dabei das Gespräch mit Gerd Nowakowski, leitendem Redakteur und Mitglied der Chefredaktion vom Tagesspiegel, der zuvor  u.a. Gründungsmitglied und Leiter der Berlin-Redaktion der taz war. Dabei ging es sowohl um das Selbstverständnis, in dem Medien Kritik an Entscheidungsträger*innen (wie unseren Teilnehmenden) üben, wie auch eine kritische Diskussion über die Qualität journalistischer Arbeit, Verantwortung der Medien und ihre Rolle im Hinblick auf die zunehmende Polarisierung der Gesellschaft. Dabei flossen mitunter auch so manche Kritikpunkte des medienkritischen Portals UEBERMEDIEN ein, mit dessen Geschäftsführer Boris Rosenkranz sich eine Teilnehmergruppe bereits am Vormittag ausgetauscht hatte.

Wir danken dem Tagesspiegel für die Gastfreundschaft und den Blick „hinter die Kulissen“, sowie unseren Gesprächspartner*innen für Ihre Zeit und die Offenheit des Austauschs.

« 1 von 20 »

Beiratssitzung am 23. April 2018

Eingetragen am 23.04.2018

23. April 2018 | By |

Blick hinter die Kulissen: auf der Sitzung unseres Beirats nutzen wir die geballte Führungs- und Erfahrungskompetenz der Mitwirkenden aus Wirtschaft, öffentlichem und Non-Profit-Bereich für einen Rund-um-Blick mit zahlreichen Anregungen auf unsere Programm- und Projektaktivitäten.

Ob demografischer, digitaler Wandel oder zum „Markenkern“ – wir erhielten zahlreiche Impulse für zukünftige Aktivitäten. An dieser Stelle daher herzlichen Dank an den Gastgeber Michael Lachmann, Bereichsdirektor der Barmenia Versicherung für Berlin und Mitglied unseres Vorstands, sowie an die Teilnehmenden Beiräte der Sitzung:

WIRTSCHAFT:

Harald Eisenach
Mitglied des Management Committee Deutschland sowie Vorsitzender der Regionalen Geschäftsleitung Ost der Deutschen Bank AG mit Sitz in Berlin

Dr. Berthold Leube
Partner im Berliner Büro von Egon Zehnder International

Dr. Helmar Rendez
Finanzvorstand der Vattenfall Mining & Generation AG

ÖFFENTLICHER BEREICH

Wolfgang Fixson
Anstaltsleiter der JVA Moabit a.D..

Iris Hölling
Leiterin des Jugendamtes Treptow-Köpenick und Vorstand in der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.V.

Dr. Gregor Rosenthal
Leiter der Geschäftsstelle des Bündnis für Demokratie und Toleranz

GEMEINNÜTZIGER BEREICH:

Aletta Gräfin von Hardenberg
Geschäftsführerin der Charta der Vielfalt e.V.

Dr. Volker Meyer-Guckel
Stellvertretender Generalsekretär des Stifterverbandes für die
Deutsche Wissenschaft, Vorsitzender des Stiftungsrates der Leuphana Universität Lüneburg und Mitglied im Vorstand Hermann und Lily Schilling Stiftung

Imran Sagir
Geschäftsführer des Muslimischen Seelsorge-Telefon

Loring Sittler
Leiter Generali Zukunftsfonds der Generali Deutschland Holding AG a.D.

Sabine Werth
Vorstandsvorsitzende der Berliner Tafel und Initiatorin der bundesweiten Tafelbewegung

Außerdem danken wir unserem Schatzmeister und langjährigem Vorstandsmitglied Peter Conrad für die Teilnahme.

Unser Programmtag zum Thema „Vielfalt“ bei Kahal Adass Jisroel

Eingetragen am 18.04.2018

18. April 2018 | By |

Den dritten Programmtag unseres Collaborative Leadership Programms widmeten wir dem Thema „Vielfalt“. Zu Gast waren wir mit den 36 Teilnehmenden in der orthodoxen jüdischen Gemeinde Kahal Adass Jisroel, die mit Sitz in der Brunnenstraße nicht nur im Hinblick auf die Synagoge an die mit der Shoa beendeten Geschichte der Gemeinde anknüpft, sondern heute auch Sitz eines jüdischen Kindergartens ist.

Nachdem die Teilnehmenden die leider für jüdische Einrichtungen notwendige Sicherheitsschleuse passiert haben, diskutierten wir mit Rabbiner Daniel Fabian, dem Vorstandsvorsitzenden Doron Rubin und weiteren Führungskräften der jüdischen Gemeinde Aspekte der religiösen Vielfalt in Berlin am Beispiel ihrer jüdischen Gemeinde und deren Bedrohung durch Antisemitismus.

Rabbiner Daniel Fabian, Dr. Doron Rubin, Bernhard Heider und Gerlinde Bendzuck (v.l.n.r.)

Der weitere Tag bestand aus umfangreichen Gesprächen zum Themenfeld Diversität, Meinungsvielfalt und welche Chancen und Risiken sie beinhaltet. Das Gespräch über Barrierefreiheit und Inklusion von Menschen mit Behinderung wurde durch die Expertise der Geschäftsführerin des Instituts für Kulturmarktforschung Gerlinde Bendzuck bereichert. Spätere Diskussionen erstreckten sich von Trans-Identität über kognitive Hochbegabung und Gewaltkriminalität bis hin zu dem Umgang mit Sichtweisen und Positionen der AfD.

Vielen Dank nochmals an Kahal Adass Jisroel für die Gastfreundschaft! Wir freuen uns über die Rückmeldung vieler Teilnehmender unseres Programms, dass sie neue Sichtweisen auf die Stadt und ihren Umgang mit Vielfalt gewonnen haben.

 

First Monday am 9. April: Dar-as-Salam Moschee & „Inschallah“

Eingetragen am 16.04.2018

16. April 2018 | By |

Die einen reden von Islamismus, die anderen von Islamfeindlichkeit – wie kann Ausgrenzung und Abgrenzung von Muslimen entgegengewirkt werden? Der Umgang mit Kontroversen am Beispiel der Dar-as-Salam-Moschee und ihrem Imam und Vorstand Mohamed Taha Sabri.

Diesem Thema widmeten wir unseren First Monday am 9. April mit knapp 40 Teilnehmenden in der Neuköllner Begegnungsstätte (Dar-as-Salam-Moschee). Die Moderation übernahm Winfriede Schreiber, ehemalige Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes (und zuvor u.a. Polizeipräsidentin von Ost-Brandenburg und Präsidentin des Verwaltungsgerichts Cottbus) und heute Mitwirkende in unserem Projekt meet2respect wie auch Vorstandsvorsitzende unseres Schwestervereins Leadership Brandenburg.

Der First Monday begann mit der Vorführung des Filmporträts über den Imam und Vorsitzenden der Moscheegemeinde, Mohamed Taha Sabri, dem sich daraufhin ein offener Austausch mit Mohamed Taha Sabri und den beiden Regisseurinnen Judith Keil und Antje Kruska anschloss. Es war ein spannender Austausch, bei dem sowohl die Aufführung im Berliner Verfassungsschutzbericht der Moscheegemeinde wie auch die Verhältnismäßigkeit der Berichterstattung eingehend auch mit anwesenden Journalisten diskutiert wurde.

Die Teilnehmenden kamen teilweise mit einem mulmigen Gefühl und Skepsis in die Dar-as-Salam-Moschee. Denn was ihre öffentliche Darstellung angeht, sind die Berichte widersprüchlich: einerseits als Musterbeispiel integrativer, positiver Arbeit gelobt und andererseits als „Hass-Moschee“ oder „Teil der Muslimbruderschaft“ beschuldigt.
Gegangen sind die meisten mit der Erkenntnis, dass die NBS ein guter Kooperationspartner sein kann, wenn es darum geht, auch junge Muslime für gesellschaftsrelevante Themen zu mobilisieren.

Vielen Dank an alle Beteiligten und für die Gastfreundschaft der Dar-as-Salam Gemeinde.

Nachtrag: am 18. April erschien folgender Beitrag  des israelischen Journalilsten Igal Avidan beim Deutschlandradio über die Neuköllner Begegnungsstätte und ihren Imam Mohamed Taha Sabri.

« 1 von 26 »

 

Ablauf: 
17.30 – 19.00 Uhr Filmvorführung des Films „Inschallah“, einem Filmporträt im Auftrag von 3SAT über Mohamed Taha Sabri in Anwesenheit der Regisseurinnen Judith Keil und Antje Kruska.
Der Film gewann bei den Duisburger Filmwochen 2017 den Publikumspreis und bietet einen sehr dezidierten Einblick in die Lebenswelt des Imams Mohamed Taha Sabri und seiner Gemeinde.

19.00 – 21.00 Uhr Diskussion mit Mohamed Taha Sabri und Vorständen der Gemeinde, die sich den kritischen Fragen der Teilnehmenden stellen. Da die Diskussion sich sicherlich nicht auf die Inhalte des Films beschränkt, ist auch eine Teilnahme erst ab 19 Uhr gerne möglich. Personen mit kritischen Positionen sind herzlich willkommen!


Über die Moscheegemeinde

Die Neuköllner Begegnungsstätte (NBS) ist seit 2016 Gegenstand von Diskussionen. Einerseits genießt die Moscheegemeinde aufgrund ihres Engagements für interreligiösen Dialog, Integration und Verständigung Ansehen bei Organisationen, die mit ihr regelmäßig zusammenarbeiten wie z.B. der Landeszentrale für politische Bildung, Vertretern der Evangelischen und Katholischen Kirche und des Humanistischen Verbandes oder auch uns als Leadership Berlin. Ihr Vorsitzender und Imam Mohamed Taha Sabri erhielt u.a. den Verdienstorden des Landes Berlins und der Dokumentarfilm „Inschallah“ über Taha Sabri seine Moscheegemeinde gewann 2017 den Publikumspreis der Duisburger Filmwoche.

Andererseits ist die Moscheegemeinde im Verfassungsschutzbericht des Landes Berlin aufgeführt und ist Objekt kritischer Berichterstattung z.B. seitens der Journalisten Sascha Adamek vom rbb, Frank Jansen vom Tagesspiegel, Ahmad Mansour und Sigrid Herrmann-Marschall und zuletzt im Dezember 2017 in BILD, BZ und WELT. Thematisiert worden sind Verbindungen zur Islamischen Gemeinschaft in Deutschland (IGD), die von Verfassungsschutzbehörden als deutscher Arm der Muslimbruderschaft betrachtet wird (siehe „Kontroverse um Eintragung im Verfassungsschutzbericht“ und „Kritik an der Neuköllner Begegnungsstätte im Einzelnen“). 

(aus Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Neuk%C3%B6llner_Begegnungsst%C3%A4tte)

Immerhin bestreiten auch die Warner nicht, dass sich die Moscheegemeinde für Demokratie, freiheitliche Rechte, den Dialog mit Andersgläubigen und die Integration ihrer Mitglieder in die deutsche Gesellschaft erfolgreich eingesetzt hat und weiter einsetzt.

 

Die Auseinandersetzung der Moscheegemeinde mit dem Berliner Verfassungsschutz und Medien:

  • Die Moscheegemeinde steht im Bericht des Berliner Verfassungsschutzes 2016 (https://www.berlin.de/sen/inneres/verfassungsschutz/publikationen/verfassungsschutzberichte/ Seite 75ff.) unter der Rubrik „legalistischer Islamismus“ und Verbindungen zur Muslimbruderschaft. Gegen diese Aufführung hat die Moscheegemeinde Klage eingereicht, da nach Einschätzung der Moscheegemeinde die Eintragung lediglich auf zumeist vereinzelten indirekten Verbindungen und „Kontaktschuld“ basiere und nicht darauf, das sich ein Vertreter der Moschee jemals auf irgendeine Weise frauenfeindlich, homophob, antisemitisch, gewaltrelativierend oder anderweitig nicht verfassungskonform geäußert habe.
  • Im Herbst 2017 hat die Moscheegemeinde eine einstweilige Verfügung gegen den Evangelischen Pressedienst EPD erwirkt, der die Moschee auf Grundlage einer Behauptung von Dr. Abdel-Hakim Ourghi von der Ibn-Rushd-Goethe Moschee als „als salafistisch geltend“ bezeichnet hatte, was dann wiederum in einige Medienberichte eingeflossen war. Der EPD legte Widerspruch gegen die Einstweilige Verfügung ein, aber das Berliner Landgericht entschied jüngst im Februar zugunsten der NBS, dass Medien die Moschee nicht als „als salafistisch geltend“ bezeichnen dürfen.
  • Gegen eine nicht belegbare Behauptung im Tagesspiegel „Islamistische Prediger sollen dort gegen Juden, Homosexuelle und Schiiten gehetzt haben“ konnte die NBS im vergangenen Jahr über ihren Rechtsanwalt eine Gegendarstellung bewirken, die auch im Tagesspiegel abgedruckt wurde (https://www.tagesspiegel.de/berlin/gegendarstellungen/in-eigener-sache-gegendarstellung-zu-moschee-besucher-verletzt-fuenf-polizisten/20285758.html ) In den letzten Jahren waren immer wieder explizit und offiziell Juden, Homosexuelle und Schiiten auf Einladung der Moschee in ihren Räumlichkeiten, andererseits waren allerdings in der Zeit bis 2013 auch 2-3 Personen in der Moschee, die an anderem Ort und zu anderer Zeit mit islamistischen Äußerungen negativ auffielen.
  • Im Dezember wurde bundesweit über die NBS in der BILD sehr negativ mit Aufführung zahlreicher Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Auftreten ihres Jugendseelsorgers bei einer Gedenkveranstaltung am Breitscheidplatz berichtet. ( https://www.bild.de/politik/inland/islamismus/so-islamistisch-ist-der-radikal-imam-54302860.bild.html ) Hierzu veröffentlichte die NBS eine ausführliche Gegendarstellung auf ihrer Website. (http://www.nbs-ev.de/presse/69-stellungnahme-zum-artikel-in-der-bild-zeitung-vom26-12-2017 )

 

Berührungspunkte mit Leadership Berlin:

Im Zusammenhang mit unserem Projekt meet2respect war es Mohamed Taha Sabri und die Neuköllner Begegnungsstätte, die nach dem Mobbing eines jüdischen Schülers durch seine muslimischen Mitschüler dies mit klaren Worten verurteilte und eine diesbezügliche Erklärung gegen Antisemitimus unter Bezugnahme auf unsere meet2respect-Grundsatzerklärung zum friedlichen Miteinander von Juden und Muslimen initiierte und dafür 12 Moscheevereine und 6 Imame als Mitunterzeichner gewann. (http://www.nbs-ev.de/presse/24-gemeinsamer-brief-von-muslimen-gegen-die-diskriminierung-und-ausgrenzung-von-juedischen-mitschueler-innen )

Auch im Dezember 2017 nach einer Demonstration von Palästinensern in Berlin gegen die Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Trump veröffentlichte die Neuköllner Begegnungsstätte eine Erklärung gegen Antisemitismus unter Bezugnahme auf unsere meet2respect-Grundsatzklärung. ( http://www.nbs-ev.de/presse/66-aus-aktuellem-anlass-stellungnahme-zu-antisemitismus-und-den-protesten-in-berlin ). Dies fanden wir zum einen dadurch besonders beachtlich, als dass Palästinenser unter den ca. 1500 wöchentlichen Besucher der Freitagsgebete der Neuköllner Begegnungsstätte die größte Gruppe darstellen. Zum anderen fanden wir bedauerlich, dass, obgleich die Moscheegemeinde die beiden Erklärungen an einen 300 Empfänger umfassenden Presseverteiler versendeten, nicht ein Medium die Moschee kontaktierte, um darüber zu berichten.

Des Weiteren waren wir in der Moschee im Rahmen unseres Projektes mit einer Gruppe von schwulen und lesbischen Führungskräften zu Gast und auch zu dem Thema zeigte die Neuköllner Begegnungsstätte Profil. Einerseits, da sie Mitunterzeichner unserer meet2respect-Grundsatzerklärung von Muslimen gegen Homophobie ist ( http://meet2respect.de/religion-lgbti/grundsatzerklaerung/ ) und andererseits auch aufgrund der Offenheit, mit der Mohamed Taha Sabri mit dem Thema umgeht und sich Homophobie in seiner Gemeinde mit klaren Worten entgegenstellt.

Im Jahr 2016 organisierten wir außerdem eine Veranstaltung zum Thema „Konzepte der Parteien gegen die Ausgrenzung und Abgrenzung von Muslimen in eine Parallelgesellschaft“ in der Neuköllner Begegnungsstätte unter der Moderation von Winfriede Schreiber, zu der Vertreter von SPD, CDU, Grüne, Linkspartei, FDP und AfD in die Moschee eingeladen waren. (http://leadership-berlin.de/muslime-fragen-politiker-antworten-in-der-neukoellner-begegnungsstaette/ )

Der Vorstand und Imam der Dar-as-Salam-Moschee, Mohamed Taha Sabri, hat nicht nur zweimal Gesprächspartner unseres Collaborative Leadership Programms empfangen und beteiligte sich an unserer meet2respect-Tandemtour 2017 – er hat selbst auch an unserem letzten Jahresprogramm teilgenommen und zählt seitdem selbst zu den regelmäßigen Besuchern unserer First Monday Veranstaltungen.

Sie sehen, an der Bewertung der Neuköllner Begegnungsstätte (Dar-as-Salam-Moschee) scheiden sich die Geister. Wir als Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V. halten viel von der NBS und ihrem Imam Mohamed Taha Sabri. Wir halten es für richtig und wichtig, die Zusammenarbeit mit der Neuköllner Begegnungsstätte auch in Zukunft fortzusetzen. Selbstverständlich können wir nachvollziehen, dass manche unserer Mitglieder angesichts der Berichterstattung, in der die NBS immer wieder als Teil eines extremistischen, islamistischen Umfelds dargestellt wird und auch Begriffe wie „Hass-Moschee“, „Radikal-Imam“, „lächelndes Gesicht einer Terror-Organisation“, „salafistisch“, „islamistisch“, „Teil der Muslimbruderschaft“ (gegen die die NBS inzwischen juristisch vorgeht und dabei bereits einige Erfolge erzielen konnte – die Entscheidung über ihre Klage gegen die Aufführung im Berliner Verfassungsschutzbericht steht allerdings noch aus) in Sorge oder verunsichert sind. Mit dem First Monday unter der Moderation von Winfriede Schreiber, ehemaliger Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes, wollen wir unseren Mitgliedern und interessierten Gästen die Möglichkeit geben, direkt an die Verantwortlichen der Moschee Fragen zu stellen und sich auf dieser Grundlage selbst eine Meinung zu bilden. Wir werden die Veranstaltung für einen größeren Personenkreis öffnen und freuen uns auf eine spannende Diskussion.

 

Auftakt 2018: Collaborative Leadership Programm gestartet

Eingetragen am 22.03.2018

22. März 2018 | By |

Die Teilnehmenden-Gruppe 2018

Die Reise hat begonnen – mit den Teilnehmenden des diesjährigen Collaborative Leadership Programms verbrachten wir am 15. und 16. März zwei anregende und intensive Programmtage in der Schorfheide als Start für die kommende Learning Journey durch die Stadtgesellschaft.

Die Gruppe setzt sich – wie es kennzeichnend für unser Leadership-Programm ist – aus Führungskräften und Macher*innen aus allen Bereichen der Gesellschaft zusammen: Von HR-Verantwortlichen aus großen privatwirtschaftlichen Global Playern über Abteilungsleiter*innen aus der Berliner Verwaltung bis hin zu Menschen, die in Eigeninitiative gemeinnützige NGOs aufgebaut haben, sind vielfältige Persönlichkeiten mit ganz unterschiedlichen Expertisen vertreten. Die Gesamtzusammensetzung der Gruppe kann man hier einsehen.

Wir setzen darauf, dass diese Vielfalt im Laufe des Programms dazu anregen wird, gesellschaftliche Herausforderungen aus ganz verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und gemeinschaftlich im Sinne des „Collaborative Leadership“ anzugehen – wie dies in der Vergangenheit durch verschiedene Initiativen und Vereinsgründungen geglückt ist (siehe Social Impact). Hinzu kommen Einblicke in weitere Führungsaufgaben der Stadt im Austausch mit über 50 Gesprächspartner*innen ganz im Sinne unseres Mottos „begegne dem anderen“. Hier entstehen Berührungspunkte mit Bereichen, mit denen viele der Teilnehmenden bislang vermutlich noch überhaupt nicht in Kontakt gekommen sind.

Eine Einstimmung hierauf gab es in Gesprächen mit Mitgliedern aus unserem Vorstand, die erste Impulse zu den großen Themen des Programms „Kritik äußern und annehmen können“, „Mut zur – Vielfalt“, „Ohnmacht erkennen – Mut zum Handeln“ und „Verantwortung annehmen und abgeben können“ gaben.

Außerdem durften sich die Führungskräfte gleich einer ersten Leadership-Herausforderung außerhalb des eigenen beruflichen Kompetenzbereichs stellen. In interdisziplinärer Kooperation haben sie diese mit Bravour gemeistert.

Was natürlich auch nicht fehlen durfte: Diskussionen zu kontroversen gesellschaftlichen Fragen, kollegialer Austausch zu Führungsthemen und Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen.

Wir freuen uns darauf, uns zusammen mit dieser spannenden, vielfältigen Gruppe und ihrer geballten Kompetenz in den kommenden Monaten auf eine Lernreise durch die Stadtgesellschaft zu begeben!

« 1 von 13 »

Vertretungsstunde: Chefärztin der Chirurgie

Eingetragen am 22.03.2018

22. März 2018 | By |

Im Rahmen unseres Projektes „Vertretungsstunde“ besuchen Führungskräfte die Neuköllner Zuckmayer-Oberschule und geben dort in einer neunten Klasse auf der Basis ihrer Erfahrungen aus der beruflichen Praxis einmal monatlich eine doppelte Unterrichtseinheit.

Diesmal als Vertretungslehrerin zu Gast: Dr. Güllü Cataldegirmen

„Wer sind Ihre Vorbilder?“

Dr. Güllü Cataldegirmen beginnt die Stunde mit Fragen an die Schülerinnen und Schüler: Woher kommen ihre Eltern, welche Sprachen sprechen sie? Über sich sagt sie vorerst wenig und lässt raten – von Steuerberaterin über Erzieherin bis Psychologin reichen die Ideen, was sie beruflich machen könnte. All diese Tätigkeiten haben mit Menschenkenntnis zu tun, etwas, das sie täglich braucht, bestätigt sie und verrät, dass sie als Chefärztin die Chirurgie des Wenckebach- und des Auguste-Viktoria Klinikums leitet.

Hier führt sie Operationen bei Tumorpatienten durch und ist verantwortlich für ein großes Team. Damit gehört sie zu den wenigen Frauen in ihrer Position, 98 % der Chefärzte sind Männer. Für die Stunde in der Schule hat sie einen Operationstermin verlegt. „Menschen und Jugendliche interessieren mich. Ich möchte wissen, was ihre Themen sind, welche Probleme sie haben. Daher bin ich heute hier. Vielleicht kann ich auch Anregungen bieten oder Mut machen“, fasst sie zusammen.

Ein großer Teil der Schüler spricht türkisch, das ist neben kurdisch auch Güllü Cataldegirmens Muttersprache. Vor über vierzig Jahren kam sie in das geteilte Berlin. Mit sieben sah sie im Fernsehen Kinder aus der Dritten Welt, die dringend Hilfe brauchten. Ihr Entschluss stand fest: Sie wollte Verantwortung übernehmen und als Ärztin Menschen helfen. Der Weg dorthin war nicht einfach, zumal nur wenige Frauen mit ausländischen Wurzeln ihn einschlugen und ihre Eltern sie finanziell wenig unterstützen konnten. Doch besonders ihr Vater habe sie immer bestärkt, ihren Traum wahr werden zu lassen, sagt sie.

Die Ärztin erkundigt sich nach den Berufswünschen. Jurist möchte einer der Jungen werden. Er hatte schon einmal mit einem Anwalt zu tun, dessen Arbeit hat ihn beeindruckt. „Autohändler“, sagt ein anderer und fragt sogleich, welchen Wagen Güllü Cataldegirmen fährt. Dass es „nur“ ein Smart ist, erstaunt, denn ihr Verdienst würde doch sicher für etwas Größeres reichen. Als es um Automarken geht und etwas unruhig wird, stellt die heutige Vertretungslehrerin klar: „Ich rede nur, wenn mir auch zugehört wird“.

Sie fragt die Jugendlichen, wie sie ihren Tag verbringen, nach ihren Hobbys und was sie sich für die Zukunft erträumen. Ein Mädchen wünscht sich Geschwister, ein anderes dagegen hat schon sechs und winkt ab. Allen gemeinsam ist, dass sie später genügend verdienen wollen, um einer Familie etwas bieten zu können – eine schöne Wohnung, ein Auto und Urlaubsreisen. „Man muss an seinen Wünschen dranbleiben und nicht aufgeben. Ich selbst bin das beste Beispiel dafür und ich hoffe, dadurch motivieren zu können“ sagt Güllü Cataldegirmen.

Welche Vorbilder haben die Schüler, wie möchten sie sein? Mike Tyson und Don Corleone werden genannt. Einer, der sich nach oben geboxt hat und eine mächtige Filmfigur – gemeinsam ist ihnen, dass sie aus ärmlichen Verhältnissen kommen und heute berühmt sind. „Sie alle hier sind in der Lage, etwas aus sich zu machen, egal, ob Sie Polizist oder Jurist werden möchten. Es kommt auf den Einsatz an. Wenn Sie Ihr Ziel erreichen wollen, müssen Sie bereit sein, viel dafür zu tun. Die Wünsche und die Realität stimmen manchmal nicht überein. Dafür stellt sich oft heraus, dass der Weg das Ziel ist“, rät Güllü Cataldegirmen.

Sie möchte mithelfen, Möglichkeiten aufzuzeigen und das ganz konkret: Sie lädt die Klasse ein zu einem Besuch an ihrem Arbeitsplatz, dem Krankenhaus. Eine tolle Gelegenheit, mehr über Berufe zu erfahren!

 

First Monday März: psychosoziale Notfallversorgung

Eingetragen am 19.03.2018

19. März 2018 | By |

An diesem ersten Montag im März waren wir bei der Notfallseelsorge Berlin zu Gast.

Das aus den beiden Kirchen, dem Malteser Hilfsdienst, der Johanniter Unfallhilfe, dem DRK, DLRG, dem ASB und dem Muslimischen SeelsorgeTelefon bestehende Netzwerk der Notfallseelsorge Berlin betreut Menschen in unmittelbaren Notfallsituationen. Im Gespräch mit dem Landespfarrer Justus Münster und einem der über 140 ehrenamtlich Engagierten, unserem Mitglied Steffen Claussen, erfuhren die Teilnehmenden unseres First Mondays, wie sich die vielfältige Arbeit der psychosozialen Notfallversorgung (PSNV) gestaltet und organisiert. Ebenso kamen der persönliche Umgang mit schweren Schicksalen und Schwierigkeiten im Arbeitsalltag zur Sprache.

Wie bei allen unseren First Monday Veranstaltungen lag der besondere Reiz u.a. an der vielschichtigen Zusammensetzung: einerseits von Führungskräften, die in verwandten Bereichen wie z.B. Polizei, Rote Nasen Clowns in Krankenhäusern und Telefonseelsorge – andererseits auch von Personen aus gänzlich anderen Kontexten der Wirtschaft wie z.B. Energie und Technik. Gemeinsam wurden nicht nur die besondere Belastung der psychosozialen Arbeit an sich diskutiert, sondern auch die organisatorischen Herausforderungen und Entwicklungsmöglichkeiten.

Konkrete Handlungsstrategien wurden in Form der Gewinnung von Ehrenamtlichen für die Öffentlichkeitsarbeit und der Teilnahme am Markt der Möglichkeiten der Stiftung Gute Tat nahegelegt. Darüber hinaus wurde eine Einbeziehung des Humanistischen Verbandes in das Netzwerk der PSNV diskutiert und ein Austausch mit dem Fotografen-Projekt “Dein Sternenkind” angeregt, das bundesweit Fotos von Sternenkindern in Krankenhäusern organisiert.

Wir danken ganz herzlich Justus Münster und Steffen Claussen für die intensiven, anregenden Einblicke in ihre Arbeit und wünschen ihnen für die Zukunft viel Kraft, mehr finanzielle und personelle Ressourcen und öffentliche mehr öffentliche Wahrnehmung. Worüber wir uns besonders freuen würden, wäre, wenn sich im Kreis unserer Mitglieder eine Person mit Kompetenzen in der Öffentlichkeitsarbeit findet, die bereit ist, sich ehrenamtlich bei der PSNV einzubringen.

 

Kontakt:
Pfr. Justus Münster
Landespfarrer der EKBO für Notfallseelsorge und Flughafenseelsorge im Land Berlin
Tel: +49 30 24344 291
Email: j.muenster@ekbo.de
http://www.notfallseelsorge-berlin.de
http://www.facebook.com/NotfallseelsorgeBerlin

Mensa meets Leadership: zu Gast beim Tagesspiegel

Eingetragen am 27.02.2018

27. Februar 2018 | By |

Wie hoch ist das Vertrauen von kognitiv Hochbegabten in die deutsche Presse?

Dieser und anderen Fragen widmete sich das von Leadership Berlin organisierte Gespräch zwischen 20 Mitgliedern des Hochbegabtenvereins Mensa mit Lorenz Maroldt, Chefredakteur des Tagesspiegels.

Gleich zu Beginn der Begegnung positionierten sich die 20 Teilnehmenden von Mensa entlang eines Meinungsstrahles zu der Frage, ob sie großes Vertrauen in Presse hätten. Es zeigte sich dabei, dass die Extreme von null Vertrauen und vollem Vertrauen nicht vertreten waren, wohingegen vor allem der mittlere Bereich zwischen 30 und 70% stark besetzt war. Mit diesem Stimmungsbild konnte Lorenz Maroldt sich gut identifizieren, denn er hätte sich selbst ebenfalls irgendwo im mittleren Bereich angesiedelt. Kritikfähigkeit – auch und vor allem gegenüber dem eigenen Tun – sind aus seiner Sicht wichtige Voraussetzungen, die ein Journalist für seine Arbeit mitbringen sollte.

Im dann folgenden intensiven Gespräch zeigte Herr Maroldt neben Verständnis auch ein klares Bewusstsein für die Sorgen heutiger Medienkonsumenten. Er gab Einblicke, was ihn zu seinem oft bis früh in den Morgen reichenden Engagement für eine unumstößlich unabhängige und gleichzeitig auch markt- und zukunftsfähige Presse antreibt. Neben dem Willen zur Gestaltung der aktuellen Medienrevolution, der Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen und auch mal mutige Entscheidungen für Experimente zu treffen, ist es vor allem der Spaß an der Sache, die ihn neben seiner Rolle als Chefredakteur zusätzlich als nächtlicher Checkpoint-Autor Müdigkeit und Hunger manchmal vergessen lassen.

Viele unserer Teilnehmer zeigten sich nach diesen knapp 2 Stunden beeindruckt von dem offenen Einblick, sowohl in die persönliche Motivation von Herrn Maroldt, als auch in die Herangehensweise des Tagesspiegel angesichts der herausfordernden Themen heutiger Zeitungsmacher.

 

Autorin: Susan Kirch