Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Aktuelles

meet2respect-Begegnungen zum Verhältnis Islam zu Homosexualität

Eingetragen am 03.12.2014

3. Dezember 2014 | By |

Im Sinne unseres Mottos “begegne dem anderen”
und unseres Projektes „meet2respect“ IMG_0875organisieren wir Begegnungen, die den Abbau von Intoleranz, Diskriminierung und Gewalt zum Ziel haben. In diesem Sinne organisierten wir eine Diskussionsveranstaltung zum Verhältnis von Islam und Homosexualität, die in Zusammenarbeit mit dem Völklinger Kreis – Berufsverband schwuler Führungskräfte, der Weiberwirtschaft – Netzwerk lesbischer Fach- und Führungskräfte und Vertretern der Şehitlik-Moscheegemeinde am 24. November stattfand. Dilek Kolat, Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen begrüßte die über 200 Gäste und in zahlreichen Medien wurde über die Podiumsdiskussion mit anschließender Publikumsbeteiligung berichtet. Für 2015 planen wir nun quartalsweise Begegnungen in kleinerem Rahmen zwischen Muslimen und Menschen unterschiedlicher sexueller Ausrichtung wie z.B. in Form von Moscheeführungen mit anschließender Diskussion. Die Einladungen werden zielgerichtet über unsere Kooperationspartner kommuniziert und im Anschluss werden wir über die Begegnungen berichten.

Weitere Infos finden sie unter www.meet2respect.de .

Diversity-Tag 2015 am 9. Juni 2015

Eingetragen am 10.03.2014

10. März 2014 | By |

news-platzhalter_logo-charta-vielfaltDer Verein „Charta der Vielfalt“ lädt am 9. Juni 2015 zum dritten Diversity-Tag ein. 2013 hatten sich 240 Organisationen und Unternehmen den Diversitytag bundesweit zu einem Großereignis gemacht. Den 9. Juni dürfen Sie sich insofern vormerken – entweder, um eigene Veranstaltungen zum Thema Diversity anzubieten oder, um an einer der zahlreichen Events zu diesem Thema teilzunehmen.
Weitere Infos: www.charta-der-vielfalt.de/diversity-tag.html

First Monday am 1. Juni: Blick hinter die Kulissen in der Justiz – wie gehen Richter und Staatsanwälte mit ihrer Verantwortung um?

Eingetragen am 22.05.1915

22. Mai 1915 | By |

Das Thema „Verantwortung“ stellt sich bei Richtern und Staatsanwälten mitunter sehr konkret dar wie z.B. bei der Entscheidung über Strafzumessung, Abschiebung von Asylbewerbern, Zwangseinweisungen in Psychiatrische Kliniken, Bewertung der Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen und Gutachten, Genehmigung von polizeilichen Maßnahmen, Urteilsvermeidung durch Vergleiche, Umgang mit einer Fehlerquote usw.. Über ihre Arbeit und die damit verbundenen Herausforderungen sprechen bei unserer nächsten First Monday Challenge zwei Richter und eine Staatsanwältin im Kamingespräch mit Mitgliedern und Interessierten. Einem Impuls von ca. 15 min wird ein offenes Gespräch folgen mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen – wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel. Die bis zu 20 Teilnehmenden sind eingeladen, durch den Austausch eigener Verhaltens- und Reaktionsbeispiele Anregungen für den Umgang mit oder gar das Auflösen von Spannungsfeldern zu gewinnen. Wir bitten um Verständnis, dass unsere Mitglieder einen Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer übrigens noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit beigefügtem Mitgliedsformular ändern. Die Teilnahme ist kostenfrei – Anmeldungen nimmt unsere Programmkoordinatorin Susanne Kappe unter susanne.kappe@leadership-berlin.de entgegen.

Gesprächspartner:
– Werner Gräßle, Präsident des Amtsgerichts Lichtenberg (und Teilnehmer unseres diesjährigen Leadership-Programms)
– Katja Anders, Staatsanwältin im Bereich der organisierten Kriminalität (Teilnehmerin unseres Leadership-Programms 2013 und seit 2014 Mitglied des Vorstands von Leadership Berlin)
– Christian Oestmann, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Berlin (Teilnehmer unseres Leadership-Programms 2014)

Zeit: Montag, der 1. Juni 2015, 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort: Amtsgericht Lichtenberg, Roedeliusplatz 1, 10365 Berlin.
Treffpunkt Haupteingang. Der Zugang ist barrierefrei.
Das Amtsgericht liegt ca. 300 Meter vom östlichen Ausgang des U-Bahnhofs Magdalenenstraße (neben der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße), Parkplätze sind am Roedeliusplatz zu der Zeit vorhanden.