Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Bernhard Heider, Autor bei Leadership Berlin - Seite 7 von 7

Einblicke am 1. April: Alles Stromberg oder was?

Eingetragen am 20.03.2009

20. März 2009 | By |


First Monday bei der Barmenia Versicherungen

Zeit:       Montag, der 1. April, 18.30 – 21.00 Uhr

Ort:        Barmenia Bezirksdirektion Berlin, Kurfürstendamm 43, 10719 BerlinA

Mit der Kultserie „Stromberg“ wurde auf humorvolle Weise ein Bild der Abläufe und Personalführung in einer fiktiven Versicherung gezeichnet. Bei unserem First Monday im April wollen wir dem einen Einblick in die Praxis eines Versicherungsunternehmens wie der Barmenia gegenüberstellen.

Sich bei jemandem zu versichern, bedeutet, diesem Unternehmen zu vertrauen, dass es im Schadensfall die erhofften Leistungen bringt. Wie versucht ein Unternehmen wie die Barmenia, dieses Vertrauen herzustellen?

In diesem Zusammenhang spielen Vertriebsmitarbeiter*innen als wichtige Schnittstelle zum Kunden eine entscheidende Rolle.  Aber wie wird man ein guter Vertriebler, eine gute Vertrieblerin? Was muss man dafür mitbringen und was muss oder kann man lernen?

Wie gewinnt ein Unternehmen wie die Barmenia im heutigen sogenannten „War for Talents“ die richtigen Menschen für den Vertrieb und wie gelingt es ihr, diese weiterzuentwickeln und zu halten?

Welche Rolle spielen Themen wie z.B. Digitalisierung, demografischer Wandel und Fachkräftemangel in diesem Kontext? Einen besonderen Insider-Blick zu diesen und anderen Fragen ermöglicht unser Vorstandsmitglied Michael Lachmann, Bereichsdirektor der Barmenia für Berlin und Dr. Jan Seidel, Vorstandsassistent am Firmensitz in Wuppertal.

Rahmenbedingungen:
Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmerzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen, nur eine komplette Teilnahme möglich ist und unsere Mitglieder Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit dem Ausfüllen eines Mitgliedsantrags tun. Die Teilnahme am First Monday ist kostenfrei, Anmeldungen sind über den folgenden Anmeldelink möglich.





Rückblick auf Seniors4Juniors im Mai 2022

Eingetragen am 30.05.1922

30. Mai 1922 | By |

Unter dem Namen Seniors4Juniors fand vom 9. bis 13. Mai der zweite Durchlauf unseres Nachwuchsführungskräfte-Formats von Leadership Berlin statt. 12 Führungskräfte mit maximal zwei Jahren Führungserfahrung aus privatwirtschaftlichem, öffentlichem und gemeinnützigem Bereich trafen in einer intensiven Woche zwischen Montag und Freitag auf insgesamt 16 seniore Führungskräfte, mit denen sie über Themen wie Mitarbeiter-Motivation, Team-Entwicklung, Kritik und Feedback,  Change-Management, Positionierung in einer Sandwich-Position und männliche und weibliche Sicht auf Führung sprachen.

Es zeigten sich dabei durchaus Unterschiede in den geschilderten und diskutierten Fallbeispielen und im Führungsverständnis der senioren Führungskräfte. Die Nachwuchsführungskräfte hatten insofern eine Gelegenheit, in intensiven Gesprächen mit den Gästen, aber auch untereinander zu reflektieren, was wohl am besten zu ihnen, ihrem Team und ihrem Arbeitszusammenhang passt und wie sie als Führungskraft sein wollen und wie sie nicht sein wollen.

Ich danke Dr. Anke Bytomski-Guerrier und Nancy Koch für die Unterstützung bei Moderation und Workshops und den 16 senioren Führungskräften für die offenen Gespräche und die Bereitschaft für ein anschließendes Mentoring. Ein besonderer Dank geht in diesem Sinne an:

– Andreas Scholz-Fleischmann, ehemals u.a. Personalvorstand der BSR und Vorstandsvorsitzender der Berliner Bäderbetriebe
– Winfriede Schreiber, ehemals u.a. Präsidentin des Verwaltungsgerichts Cottbus, Polizeipräsidentin von Ost-Brandenburg und Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes
– Dr. Helmar Rendez, ehemals u.a. Hauptgeschäftsführer der Stromnetz Berlin und Vorstandsvorsitzender der LEAG
– Aletta von Hardenberg, ehemals u.a. Führungskraft auf verschiedenen Ebenen der Deutschen Bank und dann Gründerin der Charta der Vielfalt
– Peter Conrad, ehemals u.a. Finanzbeamter und Vizekanzler der FilmUni Babelsberg
– Dr. Julia Fahl, Leitung Präsidialbereich / Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
– Janna Bardewyck, Senior HR Manager / Personalentwicklung UFA SERIAL DRAMA
– Andreas Johnke, Leiter des Grünflächenamts Pankow
– Ulrike Hörmann-Lecher, Geschäftsführerin der LIS-PROWO
– Aliye Stracke, Geschäftsführerin der Fabrik Osloer Straße
– Dietrich Neumann, ehemals Managing Director von Kearney
– Dr. Anja Teschner, Vizepräsidentin des Landgerichts Berlin
– Prof. Dr. Edda Müller, ehemals u.a. Vorstandsvorsitzende von Transparency International
– Sonja Müseler, ehemals u.a. Ausbildungsleiterin der Telefonseelsorge Berlin
– Thomas Rütting, Abteilungsleiter Metering der Stromnetz Berlin

Leadership-Exkursion nach Posen vom 1. bis 3. September 2022

Eingetragen am 30.05.1922

30. Mai 1922 | By |

Europa – viele Sichtweisen und Herausforderungen

Chancen und Potentiale im europäischen Verflechtungsraum

Mit Förderung des Landes Brandenburg und in Kooperation mit dem Partnerschaftsbeauftragter des Landes Brandenburg für Wielkopolskie / Großpolen planen wir gemeinsam mit unserem Schwesterverein Leadership Brandenburg – Netzwerk Verantwortung e.V. eine 2,5-tägige Leadership-Exkursion vom 1. bis 3. September 2022 für Führungskräfte aus Berlin und Brandenburg nach Posen (Poznan).

Posen (Poznan) hat 540.000 Einwohner, ist nur 300 km von Berlin entfernt (und damit größer und näher als Hannover) und ist eine der wirtschaftlich stärksten Regionen unseres Nachbarlandes Polen. Für viele Brandenburger*innen und Berliner*innen ist die polnische Metropole trotzdem weitgehend unbekannt, liegt sozusagen im blinden Fleck einer vor allem nach Westen ausgerichteten Wahrnehmung.

Die Exkursion beinhaltet u.a. Gespräche mit
– dem Stadtpräsidenten von Posen, Jacek Jaskowiak,
– der Vorsitzenden des WRK (Dachverbandes der Nichtregierungsorganisationen in der Region Wielkopolska WRK), Justyna Ochedzan,
– Mitgliedern des deutsch-polnischen Wirtschaftskreises Poznan und
– der Leiterin für Posen des Partnerschaftsbeauftragten des Landes Brandenburg für Wielkopolskie / Großpolen, Magdalena Antoniewicz

Fotos unserer Mitglieder-Exkursion aus dem Jahr 2016 nach Posen

Wir haben Gelegenheit über Gott und die Welt zu sprechen wie z.B. die Sicht von Polen auf Deutschland und die EU, die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen in Polen, die Bedeutung der Katholischen Kirche in der polnischen Gesellschaft und vieles mehr. Und natürlich bleibt auch Zeit, sich die wunderschöne Altstadt von Posen mit ihren romantischen Hinterhof-Cafés anzuschauen und bei einem Stadtbummel vielleicht noch das ein- oder andere Mitbringsel zu finden.

Sofern eine entsprechende Förderung erfolgt, könnte jeweils ein individueller Besuch bei einer polnischen Führungskraft in einem jeweils ähnlichen Tätigkeitsfeld organisiert werden.

Zeitlicher Rahmen:

Die Anreise mit dem Zug findet am Donnerstag, dem 1. September um 15.35 Uhr ab Berlin-Gesundbrunnen (und 15.54 ab Berlin-Lichtenberg) mit Ankunft in Posen um 18.31 Uhr statt und für die Rückfahrt ist der Zug am Samstag, dem 3. September um 15.28 Uhr mit Ankunft an Berlin-Gesundbrunnen um 18.31 Uhr vorgesehen. Den detaillierten Ablaufplan Sie hier.


Wir können kurzfristig noch zwei zwischenzeitlich freigewordene Plätze anbieten. Bitte nutzen Sie das folgende verbindliche Anmeldeformular:

  •  

Leadership Talk mit Regina und Tanja Ziegler

Eingetragen am 16.11.1921

16. November 1921 | By |

Unternehmensnachfolge von einer Generation auf die nächste ist nicht immer leicht, davon können viele mittelständige Unternehmen ein Lied singen. Wir wollen über das Thema mit Deutschlands erfolgreichsten Filmproduzentinnen Regina und ihrer Tochter Tanja Ziegler sprechen. Ihre Firma Ziegler Film wurde 1973 von Regina Ziegler gegründet und die Firmenleitung mittlerweile an ihre Tochter Tanja Ziegler übergeben. Ziegler Film ist für die Produktion von über 500 Spielfilmen und Fernsehserien verantwortlich. Einen dieser Filme werden wir uns zum Einstieg anschauen und zwar mit dem Titel “Mutter muss weg” (u.a. mit Bastian Pastewka und Judy Winter). Wir werden uns den Film in den von den Zieglers betriebenen Kino “filmkunst 66” anschauen und im Anschluss das Gespräch zum Thema Unternehmensnachfolge mit Regina und Tanja Ziegler im Foyer des Kinos führen. Der Kinobesuch und das Gespräch wird unter 2G + Schnelltest bei Eintritt stattfinden. Das Kino verfügt darüber hinaus über eine moderne Luftfilter-Anlage, sodass wir den Termin für vertretbar halten.

Datum: Dienstag, der 30.11.2021
Uhrzeit: 18.00 – 20.15 Uhr Kinobesuch “Mutter muss weg”
20.15 – 21.15 Uhr Leadership Talk mit Regina und Tanja Ziegler
Eintritt: 14 Euro + 2 Euro für einen Schnelltest bei Ankunft
für die Teilnahme erforderlich sind:
– eine Anmeldung über unten aufgeführtes Formular
– das Tragen einer FFP2-Maske bis zum Sitzplatz
– die Durchführung eines Schnelltests bei Ankunft (es sei denn man kann einen tagesaktuelles Test vorlegen)

Im Kino sind unter Corona-Bedingungen 30 Plätze verfügbar. Gerne können Partner*in, Freund*innen oder Kolleg*innen mitgebracht werden, sofern für diese die oben aufgeführten Bedingungen erfüllt sind. Sofern sich weniger als 15 Personen anmelden, müssen wir den Termin absagen.

Rahmenbedingungen:
Wir freuen uns über eine vielseitig zusammengesetzte Gruppe und einen für alle Beteiligten erkenntnisreichen Austausch. Das Treffen findet wie alle unsere Leadership-Talks unter Chatham House Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis.

Anmeldeformular:

  •  

Angebot: Impro-Theaterkurs für Führungskräfte

Eingetragen am 29.07.1920

29. Juli 1920 | By |


Wer macht mit beim Impro-Theaterkurs “Die Leadership Impro Stars“?

Nach der aktuellen Berliner Covid19-Infektionsschutzverordnung dürfen bis zu 30 Personen umfassende feste Sportgruppen wieder zusammenkommen. Insofern ist nun auch der Start des ca. 12 Personen umfassenden ursprünglich für April angesetzten Impro-Theaterkurses möglich. Wer Interesse an einer Teilnahme hat, darf sich gerne bei uns melden!

Termine:            jeweils mittwochs, 18.30 – 20.30 Uhr und zwar:
26.8.. 2.9., 9.9., 16.9., 23.9., 30.9., 7.10.2020
Ort:                    eine Theaterbühne in Prenzlauer Berg
Veranstalter:    Frei.wild Impro-Theater-Berlin

Warum?
Für Führungskräfte, die sich außerhalb der eigenen Komfortzone wagen bzw. diese erweitern wollen und die sich gesellschaftlich engagieren wollen, kommt es immer wieder drauf an, improvisieren zu können. Und was eignet sich besser für die Ausbildung solcher Fähigkeiten (außer z.B. einem Einsatz als Vertretungslehrer*in an einer Brennpunktschule im Rahmen unseres Jahresprogramms 😉) als der Besuch eines Impro-Theater-Workshops?!

Ganz in diesem Sinne wollen wir mit der Impro-Theaterschule von „frei.wild Improtheater Berlin“  einen Kurs über 7 Abendtermine (Mittwochs, 18.30 – 20.30 Uhr) mit 12 Teilnehmenden besetzen. Die Kosten belaufen sich auf 170 Euro und können als Weiterbildungskosten abgesetzt werden.

Vorerfahrungen braucht es nicht, der Kurs richtet sich an Teilnehmer*innen ohne oder mit Vorkenntnissen: 2 Stunden Alltag vergessen, Ja-Sagen, lachen und spielen, spielen, spielen…

Ein Auftritt auf einer unserer Veranstaltungen wie auch eine Fortsetzung nach den 7 Terminen sind nicht ausgeschlossen…

  •  

*Pflichtfelder

First Monday im Januar: SIEMENS-Stellenabbau in der Diskussion

Eingetragen am 12.12.1917

12. Dezember 1917 | By |

First Monday zur Kommunikation über den Stellenabbau bei Siemens und der Verantwortung von Führungskräften in Wirtschaft und Politik

Zeit:                                  Montag, der 8. Januar, 17.30 – 20.30 Uhr
Ort:                                   Gasturbinenwerk Huttenstraße
Treffpunkt:                      Empfang in der Huttenstr. 12, 10553 Berlin-Moabit

Gesprächspartner:
Stefan Moschko, Leiter Human Resources Deutschland (118.000 Beschäftigte an 125 Standorten) und
Dr. Jan-Marc Lischka, Sprecher der Betriebsleitung im Gasturbinenwerk

 

Ablauf:                              17.30 – 18.30 Uhr           Werksführung
18.30 – 20.30 Uhr           Diskussion

Fragestellungen:            Welchen Stellenwert haben unternehmerische Freiheit und soziale Verantwortung in unserer sozialen Marktwirtschaft? Sind die Vorwürfe von Politiker*innen in Richtung Siemens gerechtfertigt oder offenbaren sie ein mangelndes Verständnis unternehmerisch sinnvoller Entscheidungen? Auf welcher Seite ist ein höheres Maß an Verantwortung sinnvoll und erwartbar?

Hintergrund: Siemens erfuhr in den letzten Wochen viel Kritik aus der Politik und von Gewerkschaften. Hintergrund ist der vom Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser verkündete Abbau von mehr als 3000 Stellen in Deutschland in der Kraftwerks- und Antriebssparte während gleichzeitig ein Konzerngewinn von 6,2 Milliarden erzielt wurde. Wie ist die Sichtweise von Stefan Moschko auf die Unternehmensentscheidung und die öffentliche Rezeption? Welche Art der öffentlichen Aufnahme und Diskussion von unternehmerischem Handeln wünscht er sich in der Gesellschaft und worin besteht aus seiner Sicht die Verantwortung von Politiker*innen? Wie ist hierzu die Sichtweise Berliner Führungskräfte aus Wirtschaft, öffentlichem und Non-Profit-Bereich?   

Politik und Medien reagierten empört. Der Stellenbau wurde von zahlreichen Politikern scharf kritisiert und dem Vorstandsvorsitzenden Joe Kaeser mitunter „Verantwortungslosigkeit“ vorgeworfen. – Martin Schulz (SPD) sprach von „verantwortungslosen Managern“ und bezeichnete die Entscheidung als „asozial“,

– Ramona Pop (Die Grünen) bezeichnete den Stellenabbau für kein gutes Zeichen für die soziale Marktwirtschaft und beteiligte sich an einer IG-Metall-Protestveranstaltung,

– Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht bezeichnete es als “unglaubliche Provokation” und “dreist”, dass Siemens erheblich von öffentlichen Aufträgen profitiere, gesellschaftliche Interessen aber nicht berücksichtige. Sie forderte, dass Massenentlassungen und Werksschließungen in profitablen Unternehmen gesetzlich verboten werden müssten.

– Björn Simon MdB (CDU) kritisierte die Art, wie das Management mit den Beschäftigen kommunizierte und bezeichnete dieses „einer Firma wie Siemens nicht würdig“,

– Jürgen Lenders (FDP) sprach im Hinblick auf die Siemens-Führung von „Nieten in Nadelstreifen“ und

– Björn Höcke und andere Angehörige der AfD beteiligten sich medienwirksam an einem von der IG Metall organisierten Schweigemarsch durch Erfurt (freilich gegen deren Willen)

„In einer aktuellen Stunde des Bundestages, die die SPD beantragt hatte, warfen Politiker aller Fraktionen (mit Ausnahme der AfD) Siemens angesichts eines Milliardengewinns Verantwortungslosigkeit vor“, so berichtete der Tagesspiegel am 21.11.2017.

Aus Sicht von Siemens stellt sich diese Entscheidung ganz anders dar und Vorstandsvorsitzender Joe Kaeser trat den Vorwürfen u.a. in einem offenen Brief an Martin Schulz entgegen. Umgekehrt moniert er Verantwortungslosigkeit bei Politikern. – Den 1,5 Milliarden öffentlichen Subventionen und Aufträgen in den letzten 20 Jahren in Deutschland stellt Siemens mehr als 20 Milliarden gezahlte Steuern alleine in den letzten 3 Jahren entgegen.

– Den etwas mehr als 3.000 abgebauten Stellen stellt Siemens entgegen, dass es aktuell 3.200 offene Stellen gibt, der Konzern alleine im vergangenen Geschäftsjahr 5200 Menschen in Deutschland eingestellt hat und die Zahl der Mitarbeiter*innen damit um 2000 leicht gewachsen ist. Darüber hinaus sind Zuwächse in ähnlicher Größenordnung in den nächsten Jahren zu erwarten.

– Den Stellen-Abbau im Bereich der Kraftwerks- und Antriebssparte bringt Siemens in Zusammenhang mit einer chaotischen Energiepolitik der Bundesregierung in den letzten Jahren, den fehlenden Aufträgen in den betroffenen Werken (keine einzige große Gasturbine wurde dieses Jahr in Deutschland bestellt) und der unternehmerischen Freiheit, als Konzern in unprofitablen Bereichen abzubauen, um in zukunftsträchtigen investieren zu können.

Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis. Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmerzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen, nur eine komplette Teilnahme (inkl. Führung) möglich ist und unsere Mitglieder Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit dem Ausfüllen dieses Mitgliedsformulars tun. Die Teilnahme am First Monday ist kostenfrei und Anmeldungen nimmt Justine Schmitz unter justine.schmitz@leadership-berlin.de entgegen.

 

Zum Gesprächspartner: Stefan Moschko arbeitet seit 1980 für die Siemens AG. Er war unter anderem Personalleiter an verschiedenen Standorten in Deutschland (Karlsruhe, Berlin, Nürnberg, Speyer, Essen, Leipzig, Görlitz, Erfurt und Mühlheim) und verantwortet seit 2010 als Leiter Human Resources Deutschland die operative Personalarbeit in Deutschland. Damit ist er zuständig für rund 118.000 Siemens-Beschäftigte an 125 Standorten. Stefan Moschko ist Verhandlungsführer bei Tarifverhandlungen mit der IG Metall für das Tarifgebiet Berlin-Brandenburg mit etwa 100.000 Beschäftigten, alternierender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Rentenversicherung Berlin-Brandenburg, ehrenamtlicher Richter beim Bundesarbeitsgericht und Mitwirkender im Beirat von Leadership Berlin – Netzwerk Verantwortung e.V.. Stefan Moschko ist seit 1976 Mitglied der CDU und gehört seit 2012 der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) an.

 

Presseberichte zu dem Thema:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Siemens-will-fast-7000-Jobs-streichen-und-Werke-schliessen-3891954.html
http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/siemens-martin-schulz-nennt-vorgehen-asozial-a-1179934.html
https://www.op-online.de/offenbach/offenbach-politiker-gewerkschafter-kritisieren-siemens-deutlichen-worten-9412450.html
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/aktuelle-stunde-im-bundestag-politiker-klagen-siemens-vorstand-an/20614198.html
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/stellenabbau-bei-siemens-kaesers-brief-an-martin-schulz-im-wortlaut/20622306.html
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Joe-Kaeser-ist-nicht-asozial-article20150186.html

Wir danken Herrn Moschko und Herrn Dr. Lischka für die Einladung und freuen uns auf einen sicherlich spannenden Austausch!

First Monday am 1. Juni: Blick hinter die Kulissen in der Justiz – wie gehen Richter und Staatsanwälte mit ihrer Verantwortung um?

Eingetragen am 22.05.1915

22. Mai 1915 | By |

Das Thema „Verantwortung“ stellt sich bei Richtern und Staatsanwälten mitunter sehr konkret dar wie z.B. bei der Entscheidung über Strafzumessung, Abschiebung von Asylbewerbern, Zwangseinweisungen in Psychiatrische Kliniken, Bewertung der Glaubwürdigkeit von Zeugenaussagen und Gutachten, Genehmigung von polizeilichen Maßnahmen, Urteilsvermeidung durch Vergleiche, Umgang mit einer Fehlerquote usw.. Über ihre Arbeit und die damit verbundenen Herausforderungen sprechen bei unserer nächsten First Monday Challenge zwei Richter und eine Staatsanwältin im Kamingespräch mit Mitgliedern und Interessierten. Einem Impuls von ca. 15 min wird ein offenes Gespräch folgen mit der Möglichkeit, Fragen zu stellen – wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel. Die bis zu 20 Teilnehmenden sind eingeladen, durch den Austausch eigener Verhaltens- und Reaktionsbeispiele Anregungen für den Umgang mit oder gar das Auflösen von Spannungsfeldern zu gewinnen. Wir bitten um Verständnis, dass unsere Mitglieder einen Vorrang bei der Belegung der Plätze haben. Wer übrigens noch kein Mitglied ist und dies ändern möchte, kann dies mit beigefügtem Mitgliedsformular ändern. Die Teilnahme ist kostenfrei – Anmeldungen nimmt unsere Programmkoordinatorin Susanne Kappe unter susanne.kappe@leadership-berlin.de entgegen.

Gesprächspartner:
– Werner Gräßle, Präsident des Amtsgerichts Lichtenberg (und Teilnehmer unseres diesjährigen Leadership-Programms)
– Katja Anders, Staatsanwältin im Bereich der organisierten Kriminalität (Teilnehmerin unseres Leadership-Programms 2013 und seit 2014 Mitglied des Vorstands von Leadership Berlin)
– Christian Oestmann, Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Berlin (Teilnehmer unseres Leadership-Programms 2014)

Zeit: Montag, der 1. Juni 2015, 18.30 Uhr bis 21.00 Uhr
Ort: Amtsgericht Lichtenberg, Roedeliusplatz 1, 10365 Berlin.
Treffpunkt Haupteingang. Der Zugang ist barrierefrei.
Das Amtsgericht liegt ca. 300 Meter vom östlichen Ausgang des U-Bahnhofs Magdalenenstraße (neben der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstraße), Parkplätze sind am Roedeliusplatz zu der Zeit vorhanden.