Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Netzwerke Archive - Leadership Berlin

Austausch von Locationbetreibern “1.000plus”

Eingetragen am 29.04.2020

29. April 2020 | By |

Sie machen Anziehungskraft und Einzigartigkeit von Berlin aus, gleichzeitig sind sie wie kaum ein anderer Bereich von der wirtschaftlichen Seite der Corona-Krise betroffen – Betreiber*innen von Veranstaltungsorten, an denen normalerweise über 1.000 Menschen am Tag zusammenkommen. Einige müssen um ihre weitere wirtschaftliche Existenz kämpfen. Und es droht, dass Berlin so manches verloren geht, was für Touristen, Zugezogene, aber auch Ur-Berliner*innen gerade den besonderen Reiz unserer Stadt ausmacht.

Um dem entgegenzuwirken, organisierten wir am 18. Juni in der Messe Berlin einen branchen- und sektorübergreifenden Austausch, bei dem in unterschiedlichen Gruppengrößen und Formaten über die aktuellen Herausforderungen, Strategien und Best-Practice-Beispiele, Fördermöglichkeiten, Kredite, Vereinbarungen mit Vermietern, Umgang mit Zahlungsausfällen und Stornierungen, Vereinbarungen mit Gas-, Wassser- und Stromanbietern, Aufrechterhaltung von Kundenbeziehungen, sektor- und branchenübergreifender Lobbyarbeit und vieles mehr gesprochen wurde.

Betreiber*innen von Veranstaltungsorte müssen um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen


Eingeladen dazu haben wir u.a. Betreiber*innen von
– Messe- und Austellungshallen wie der Messe Berlin oder der Station Berlin,
– Konzerthallen wie der Columbiahalle oder der Arena Treptow,
– Clubs wie dem Berghain oder des Sage Club,
– religiöse Orte wie der Gedächtniskirche oder der Dar-as-Salam-Moschee,
– Open-Air-Veranstaltungsorte wie der Alten Försterei oder der Waldbühne,
– Konzert- und Opernhäuser klassischer Musik wie dem Konzerthaus Berlin oder der Deutschen Oper,
– Freizeitveranstaltungsorten wie dem FEZ oder dem Wellenwerk Berlin und
– sonstigen Event-Locations wie dem Kraftwerk oder der Urania
von denen ein großer Teil das Angebot zum Austausch gerne annahm.

Das erste Treffen am 18. Juni in der Messe Berlin beinhaltete neben dem Austausch untereinander auch Kleingruppengespräche mit den 36 Teilnehmenden unseres Leadership Jahresprogramms und einem Einblick durch Emanuel Höger, Pressesprecher der Messe Berlin, Gastgeber des ersten Treffens war, dem noch weitere ab August folgen werden.

Bei all der Unterschiedlichkeit der Rahmenbedingungen, Gesellschafterstruktur und finanziellen Lage zeigten sich doch viele Parallelen und so bot der Austausch interessante Einblicke, welche Strategien die Führungskräfte in ihren jeweiligen Bereichen verfolgten.

Das nächste Treffen wird im August in der Station Berlin stattfinden. Anmeldungen von Betreiber*innen von Veranstaltungsorten, an denen normalerweise über 1.000 Personen zusammenkommen, sind noch möglich.

  •  

*Rahmenbedingungen:
Das Treffen findet wie immer unter den Rahmenbedingungen der Chatham-House-Vertraulichkeitsregel statt und alle Beteiligten geben mit ihrer Teilnahme eine Fotoerlaubnis.
Wir bitten um Verständnis, dass wir die Teilnehmendenzahl zugunsten des Austauschformates begrenzen.

Programmtag zu Netzwerken

Eingetragen am 17.08.2018

17. August 2018 | By |

Der Aufbau und die Pflege von Netzwerken gehört nicht nur zum Handwerkszeug in vielen Führungspositionen, in denen der Austausch mit externen Stakeholdern relevant ist – die Erweiterung des eigenen Netzwerks ist für so manche der Teilnehmenden unserer Leadership Programme willkommener Nebenaspekt bis hin zu einer maßgeblichen Motivation zur Teilnahme an unseren Programmformaten.

So widmeten wir auch den Programmtag unseres Collaborative Leadership Programms mit 36 Berliner Führungskräften im August diesem Thema, in dem wir den Teilnehmenden einen Austausch zu den unterschiedlichsten Facetten von Netzwerken ermöglichten. Gastgeber unseres Programmtages war Thomas Liljeberg-Markuse, Geschäftsführer des Freizeit- und Erholungszentrums (FEZ) Wuhlheide, der nicht nur in einer Führung spannende Einblicke in den 13.000 qm umfassenden Gebäudekomplex bot, sondern auch konkret schilderte, wie es seinen Vorgängern und ihm gelang, das als Pionierpalast Ernst Thälmann errichtete Zentrum für Kinder und Jugendliche mittels heterogener Netzwerke in der Nachwendezeit neu aufzustellen und seine Finanzierung und die von jährlich 750.000 Menschen besuchten Angebote und Veranstaltungen zu sichern und zu entwickeln.

In Kleingruppengesprächen hatten unsere Teilnehmenden darüber hinaus die Möglichkeit, mit drei Expert*innen im Netzwerken über ihre Sicht, Motivation und Strategien auf Netzwerke zu besprechen. Dies war zum Einen Claudia Große-Leege, die aus der Industrie kommend als Geschäftsführerin zunächst den Verband der Unternehmerinnen leitete und heute den Verein Berliner Kaufleute und Industrieller führt, eine Wirtschafts-Vereinigung mit 140jähriger Geschichte und 2300 Mitgliedern, zu denen übrigens auch Leadership Berlin zählt. Die Aspekte vom Aufbau von Netzwerken und der Gründung von Organisationsformen beleuchtete der Umwelt-Aktivist Heinrich Strößenreuther, der zunächst den Berliner Volksentscheid Fahrrad initiierte, dann die NGO „German Zero“ gründete und in diesem Jahr in die CDU eintrat und dort innerhalb kürzester Zeit die Gruppierung Klima-Union aufbaute, zu deren Mitgliedern mittlerweile u.a. Peter Altmaier und Anja Karliczek gehören. Über eine besonders breite Vielfalt an unterschiedlichen Netzwerken hatten unsere Teilnehmenden außerdem Gelegenheit, mit Hans Eike von Oppeln-Bronikowski zu sprechen, der sich ehrenamtich aktuell u.a. als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Rotary Club Berlin-Humboldt, Geschäftsführender Direktor des Vergabeausschusses des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, Vorstandsvorsitzender der „Ruck – Stiftung des Aufbruchs“, Aufsichtsratsvorsitzender der „Hugo Tempelman Stiftung“, Aufsichtsrat der „Heinz und Heide Dürr Stiftung“, Vorstand des Vereins der Baden-Württemberger in Berlin e. V., Kurator des Innovationsforums Ost und als Gründungsmitglied des Fördervereins „Zukunft Konzerthaus“ engagiert.

Im Austausch mit den Gesprächspartner*innen wie auch untereinander in unterschiedlichen Formaten hatten die Teilnehmenden Gelegenheit, über den Unterschied von „Netzwerken“ und „Seilschaften“ zu diskutieren, das eigene Netzwerk zu reflektieren und sich der Fragestellung zu widmen, ob und in welcher Weise man seine Netzwerke bzw. die der eigenen Organisation evtl. erweitern und nutzen sollte. In jedem Fall gab es großen Enthusiasmus für das heterogene Leadership-Netzwerk, welches die Teilnehmenden auch in Zukunft mitgestalten möchten.

Wir danken allen Beteiligten für den spannenden Austausch und freuen uns auf den kommenden Programmtag, mit dem wir bei unserem juristischen Mitglied, dem Evangelischen Diakonieverein Zehlendorf, zu Gast sein werden.

“Das Leben draußen”: Netzwerken für Anerkennung

Eingetragen am 09.09.2016

9. September 2016 | By |

Udo_Marin_VBKI

Udo Marin; Foto: VBKI

 

“Netzwerken funktioniert im Gefängnis besser als draußen. Hier ist das ein existentielles Interesse!” lautet eine der Botschaften, die die Inhaftierten unserem Gesprächsgast im August, Herrn Udo Marin, mitgaben. Damit war schnell klar: Hier sitzen sich Experten gegenüber.

Udo Marin ist seit 17 Jahren der Geschäftsführer des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller e.V. (VBKI). Der Verein wurde bereits im Jahre 1879 gegründet und versteht sich selbst u.a. als eine Think-Tank-Organisation, die auf den Themenfeldern Politik, Standort Berlin, Bildung und Wissenschaft, Sport und mehr Antworten in Form von Positionspapieren erarbeitet. Darüber hinaus fördert der Verein gemeinnützige Projekte und unterstützt im Rahmen einer Sportförderung Berliner Spitzensportler während und nach ihrer aktiven Zeit.

Netzwerker sind vor allem sozial erfolgreich – sie können Menschen für sich und ihre Ideen gewinnen und kennen immer jemanden, der jemanden kennt. So auch die rheinische Frohnatur Udo Marin – eine ideale Besetzung, um zum Thema Netzwerke/Gemeinschaften seine Erfahrungen mit den Inhaftierten zu teilen.

Die Inhaftierten wiederum berichteten von ihren Strategien und Beweggründen, in der JVA selbstständig Netzwerke zu bilden oder bestehenden Netzwerken beizutreten. Sie gaben Beispiele für verschiedene Initiativen der Inhaftierten aus dem Gefängnisalltag und analysierten die Ursachen von Erfolg und Misserfolg dieser Vorhaben. Dabei kristallisierte sich schnell heraus: Der stärkste Antrieb zur Bildung einer Interessengemeinschaft ist immer noch der Kampf gegen einen gemeinsamen “Feind”.

Geschichten über Feinde hatte Herr Marin nicht zu erzählen, wohl aber über einen weiteren Aspekt der Motivation, Menschen zu helfen und dadurch Netzwerke zu bilden: Die Anerkennung.
Das Gefühl, jemandem geholfen zu haben, dafür Anerkennung zu erfahren und keine direkte Gegenleistung zu fordern, ist für Udo Marin ein wesentlicher persönlicher Antrieb seiner Arbeit im Verein. Gleichzeitig wird dadurch das Vertrauen zwischen den Beteiligten gestärkt – und ohne Vertrauen kann ein Netzwerk nicht von Dauer sein.

Ein Nachtrag zu der Gesprächsrunde erreichte uns drei Tage nach der Veranstaltung: Rosemarie Dorsch-Jäger, die Leiterin der sozialpädagogischen Abteilung der JVA Moabit, leitete uns die Rückmeldung eines Gefangenen weiter: “Der Gruppenanlass „Das Leben draußen“ war wieder sehr toll, unterhaltsam und inspirierend. Der Gast fand großen Anklang…”. Ein Ansporn für uns, uns mit “Das Leben draußen” weiter zu engagieren!